09.09.2013 08:17
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält Kursgewinne

US-Geldpolitik im Fokus
Der Euro hat am Montag seine spürbaren Gewinne vom Wochenausklang halten können.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3170 US-Dollar (Dollarkurs) und damit so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3117 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt. Zu Wochenbeginn stehen nur wenige Impulse durch Konjunkturdaten an.

    Einen deutlichen Schub hatte der Euro vor dem Wochenende infolge schwacher Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt erhalten. Der Dollar geriet unter Druck, weil die US-Notenbank Fed nun doch noch etwas abwarten könnte, bis sie ihre lockere Geldpolitik zurücknimmt. Bankvolkswirte äußerten sich allerdings unterschiedlich. Bisher hatten die meisten Beobachter mit einer Verringerung der Fed-Anleihekäufe bereits zur nächsten Sitzung der Notenbank Mitte September gerechnet./bgf/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2508-0,0100
-0,7920
Japanischer Yen140,58402,7090
1,9648
Britische Pfund0,7832-0,0049
-0,6198
Schweizer Franken1,20620,0006
0,0469
Hong Kong-Dollar9,7002-0,0775
-0,7928
Bitcoin271,79001,6800
0,6220
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige