09.09.2013 08:17

Senden
US-GELDPOLITIK IM FOKUS

Devisen: Euro hält Kursgewinne


Der Euro hat am Montag seine spürbaren Gewinne vom Wochenausklang halten können.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3170 US-Dollar (Dollarkurs) und damit so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3117 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt. Zu Wochenbeginn stehen nur wenige Impulse durch Konjunkturdaten an.

    Einen deutlichen Schub hatte der Euro vor dem Wochenende infolge schwacher Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt erhalten. Der Dollar geriet unter Druck, weil die US-Notenbank Fed nun doch noch etwas abwarten könnte, bis sie ihre lockere Geldpolitik zurücknimmt. Bankvolkswirte äußerten sich allerdings unterschiedlich. Bisher hatten die meisten Beobachter mit einer Verringerung der Fed-Anleihekäufe bereits zur nächsten Sitzung der Notenbank Mitte September gerechnet./bgf/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38190,0002
0,0145
Japanischer Yen141,4265-0,2385
-0,1684
Britische Pfund0,8231-0,0003
-0,0376
Schweizer Franken1,2202-0,0002
-0,0193
Hong Kong-Dollar10,71430,0023
0,0215
Bitcoin352,0700-12,9300
-3,5425
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige