23.01.2013 08:19

Senden
US-HAUSHALT BLEIBT IM BLICK

Devisen: Euro hält sich knapp unter 1,33 Dollar


Der Euro hat sich am Mittwoch vor dem Hintergrund einer weiteren Entspannung der Euro-Schuldenkrise zunächst kaum verändert in der Nähe der Marke von 1,33 US-Dollar gehalten.

Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3292 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3317 (Montag: 1,3323) Dollar festgesetzt.

   Am Devisenmarkt rücke die Euro-Schuldenkrise "mehr und mehr in den Hintergrund", kommentierte Expertin Carolin Hecht von der Commerzbank den Handel. Dagegen gewinne die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA stärker an Gewicht. Sollte das US-Repräsentantenhaus die von den Republikanern vorgelegte Initiative zur Verschiebung der der Schuldenobergrenze bis Mai zustimmen, könnte dies dem Dollar Auftrieb geben und den Euro belasten, sagte Expertin Hecht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38180,0001
0,0072
Japanischer Yen141,4150-0,2500
-0,1765
Britische Pfund0,8228-0,0006
-0,0698
Schweizer Franken1,2201-0,0003
-0,0274
Hong Kong-Dollar10,71420,0022
0,0205
Bitcoin351,9600-13,0400
-3,5726
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige