23.01.2013 08:19
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich knapp unter 1,33 Dollar

US-Haushalt bleibt im Blick
Der Euro hat sich am Mittwoch vor dem Hintergrund einer weiteren Entspannung der Euro-Schuldenkrise zunächst kaum verändert in der Nähe der Marke von 1,33 US-Dollar gehalten.
Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3292 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3317 (Montag: 1,3323) Dollar festgesetzt.

   Am Devisenmarkt rücke die Euro-Schuldenkrise "mehr und mehr in den Hintergrund", kommentierte Expertin Carolin Hecht von der Commerzbank den Handel. Dagegen gewinne die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA stärker an Gewicht. Sollte das US-Repräsentantenhaus die von den Republikanern vorgelegte Initiative zur Verschiebung der der Schuldenobergrenze bis Mai zustimmen, könnte dies dem Dollar Auftrieb geben und den Euro belasten, sagte Expertin Hecht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Yingko / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,24280,0057
0,4616
Japanischer Yen147,15601,3610
0,9335
Britische Pfund0,79170,0008
0,0980
Schweizer Franken1,2026-0,0002
-0,0129
Hong Kong-Dollar9,63920,0418
0,4353
Bitcoin308,800018,1500
6,2446
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- ifo-Index überraschend gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- BVB beschließt Dividende von zehn Cent je Aktie -- Tesla, Samsung im Fokus

Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige