23.01.2013 08:19
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich knapp unter 1,33 Dollar

US-Haushalt bleibt im Blick
Der Euro hat sich am Mittwoch vor dem Hintergrund einer weiteren Entspannung der Euro-Schuldenkrise zunächst kaum verändert in der Nähe der Marke von 1,33 US-Dollar gehalten.
Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3292 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3317 (Montag: 1,3323) Dollar festgesetzt.

   Am Devisenmarkt rücke die Euro-Schuldenkrise "mehr und mehr in den Hintergrund", kommentierte Expertin Carolin Hecht von der Commerzbank den Handel. Dagegen gewinne die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA stärker an Gewicht. Sollte das US-Repräsentantenhaus die von den Republikanern vorgelegte Initiative zur Verschiebung der der Schuldenobergrenze bis Mai zustimmen, könnte dies dem Dollar Auftrieb geben und den Euro belasten, sagte Expertin Hecht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59, Yingko / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0835-0,0028
-0,2596
Japanischer Yen129,27950,1345
0,1042
Britische Pfund0,71570,0001
0,0175
Schweizer Franken1,0365-0,0015
-0,1397
Russischer Rubel55,72140,3547
0,6406
Bitcoin202,1500-0,0800
-0,0396

Heute im Fokus

DAX fester -- Deutsche Bank kassiert Prognose - Sparmodus an -- Griechenlands Präsident verspricht Rückzahlung aller Schulden -- VW, Nokia, Apple im Fokus

Fitch stuft Japan wegen mangelnder Reformen herab. IW erwartet 2015 kräftiges Wachstum durch Sondereffekte. Deutsche Bank will Postbank-Aktie zunächst vom Markt nehmen - Neuer IPO in 2016. VW-Patriarch Piëch legt Aufsichtsratsmandat nieder. Britische Regierung will Versuch einer Übernahme von BP verhindern.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?