07.06.2013 08:19
Bewerten
 (1)

Euro notiert über 1,32 Dollar

US-Jobmarkt im Blick
Der Euro hat am Freitag seine starken Kursgewinne vom Vortag weitgehend verteidigt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3250 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Am Donnerstag hatte der Euro stark von Äußerungen seitens EZB-Chef Mario Draghi profitiert, die an den Märkten als Signal vorerst konstanter Leitzinsen interpretiert worden waren. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,3118 (Mittwoch: 1,3067) Dollar festgesetzt.

Der Wochenausklang steht klar im Zeichen des amerikanischen Jobmarkts. Am Nachmittag wird die US-Regierung ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht für Mai veröffentlichen. Bankvolkswirte rechnen mit einem abermals moderaten Stellenzuwachs und einer stagnierenden Arbeitslosenquote. Der Bericht hat immense Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die gegenwärtig über eine Verringerung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe nachdenkt. Der Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Orientierungsgrößen für die Notenbank.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/stk

Bildquellen: Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2475-0,0031
-0,2487
Japanischer Yen146,8910-0,2240
-0,1523
Britische Pfund0,79350,0017
0,2172
Schweizer Franken1,2020-0,0003
-0,0208
Hong Kong-Dollar9,6716-0,0256
-0,2638
Bitcoin298,0200-1,2800
-0,4277
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige