01.03.2013 08:19

Senden
USA KÜRZEN STAATSAUSGABEN

Devisen: Euro leicht im Plus


Der Euro hat am Freitagmorgen leicht im Plus gelegen. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3065 US-Dollar und damit etwas mehr als am späten Vorabend.

Der am Vortag gescheiterte Versuch im US-Senat, an diesem Freitag in Kraft tretende staatliche Einsparungen zu verhindern, sorgten nicht für eine nachhaltige Belastung. Ein Dollar kostete zuletzt 0,7652 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3129 (Mittwoch: 1,3097) Dollar festgesetzt.

    Die Ausgabenkürzungen in den USA belaufen sich in diesem Haushaltsjahr, das bis Ende September läuft, auf 85 Milliarden Dollar oder ein halbes Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Die automatischen Einsparungen werden fällig, weil es Regierung und Kongress seit langem misslingt, sich auf einen gemeinsamen Kurs zur Haushaltskonsolidierung zu einigen. An diesem Freitag will US-Präsident Barack Obama mit den Parteiführern im Kongress sprechen, um die Kürzungen abzuschwächen oder gar rückgängig zu machen. Die Erfolgsaussichten gelten als gering.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0032
0,23 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38380,0032
0,2314
Japanischer Yen141,4680-0,1570
-0,1109
Britische Pfund0,82420,0037
0,4540
Schweizer Franken1,2199-0,0018
-0,1490
Hong Kong-Dollar10,72800,0243
0,2267
Bitcoin355,0500-260,2600
-42,2974
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige