21.12.2012 08:17
Bewerten
 (0)

Euro gibt spürbar nach

USA und Zypern belasten
Der Euro hat am Freitag spürbar nachgegeben. Händler nannten den sich verschärfenden US-Haushaltsstreit und größere Sorgen um das Euroland Zypern als Grund.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3205 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3246 (Mittwoch: 1,3302) Dollar festgesetzt.

    In den USA drohen die Haushaltsgespräche zwischen Regierung und Kongress zu scheitern. In der Nacht zum Freitag war es dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner nicht gelungen, eine Mehrheit des Repräsentantenhauses hinter seinen Kompromissvorschlag zu bringen. Dies schwächt die Verhandlungsposition Boehners gegenüber der Regierung und verringert die Chancen, dass die USA vor dem Jahresende die "Fiskalklippe" umschiffen können. Anfang 2013 drohen in Amerika derart massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnte.

    In Europa werden unterdessen die Sorgen um Zypern größer. In der Nacht zum Freitag stufte die Ratingagentur Standard & Poor's das kleine Euroland zum dritten Mal in weniger als einem halben Jahr ab. Zypern benötigt dringend finanzielle Unterstützung, insbesondere um seinen viel zu großen Bankensektor rekapitalisieren zu können.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Vladimir Koletic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1013-0,0091
-0,82
Japanischer Yen133,8400-0,6150
-0,46
Britische Pfund0,71110,0019
0,27
Schweizer Franken1,0391-0,0011
-0,11
Russischer Rubel55,0726-0,3984
-0,72
Bitcoin215,75000,2100
0,10

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?