29.11.2012 17:04
Bewerten
 (0)

Euro erreicht Monatshoch

Über 1,30 US-Dollar
Der Euro hat am Donnerstag nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone zeitweise den Sprung über die Marke von 1,30 US-Dollar geschafft und damit ein neues Monatshoch erreicht.
Im Nachmittagshandel rutschte die Gemeinschaftswährung allerdings wieder etwas zurück und stand zuletzt bei 1,2977 Dollar. Zuvor hatte sie bei 1,3013 Dollar den höchsten Wert seit Ende Oktober erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7696 (0,7757) Euro.

   "Am Vormittag waren Konjunkturdaten aus der Eurozone besser als erwartet ausgefallen und die Risikofreude der Anleger sorgte für Auftrieb beim Euro", sagte Devisenexperte Lothar Heßler von der Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkaus. Im November hatte sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone laut EU-Kommission zum ersten mal seit einem dreiviertel Jahr wieder aufgehellt.

   Devisenexperte Heßler geht davon aus, dass die Gemeinschaftswährung die Kursgewinne auch in den kommenden Tagen halten kann. Auch die Hoffnung auf eine Lösung im Haushaltsstreit in den USA habe zur Kauflaune beim Euro beigetragen. Nach jüngsten Äußerungen führender US-Politiker sei die Hoffnung wieder etwas gestiegen, dass die gefürchtete "Fiskalklippe" vermieden werden könne, sagte Heßler. Demokraten und Republikaner müssen sich bis Jahresende auf einen gemeinsamen haushaltspolitischen Kurs einigen, um den Rückfall in die Rezession durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen zu verhindern.

   Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81053 (0,80687) britische Pfund (EUR/GBP), 106,72 (105,44) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2043 (1,2033) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.725.00 (1.708.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.960,00 (42.590,00) Euro./jkr/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: gosphotodesign / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2470-0,0036
-0,2851
Japanischer Yen146,9250-0,1900
-0,1292
Britische Pfund0,79260,0008
0,1067
Schweizer Franken1,2020-0,0002
-0,0146
Hong Kong-Dollar9,6677-0,0295
-0,3038
Bitcoin298,9600-0,3400
-0,1136
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige