05.02.2013 13:21

Senden
'UNFAIRER WETTBEWERB'

Hollande will Euro-Auftrieb stoppen


Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande macht Front gegen den starken Euro.

"Wir können nicht zulassen, dass der Kurs frei nach Belieben der Finanzmärkte schwankt", sagte Hollande am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. Die Gemeinschaftswährung sei gegenüber "irrationalen Kursausschlägen" verwundbar - in die eine Richtung wie in die andere. Europa leide unter "unfairem Wettbewerb". Die wirtschaftliche Erholung dürfe nicht durch unangemessene Wechselkurse gefährdet werden, so Hollande weiter.

    Der Präsident der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft verkniff sich allerdings mit Verweis auf die Unabhängigkeit der Europäische Zentralbank (EZB), ein Kursziel zu fordern. Stattdessen sprach sich Hollande für eine "Reform des internationalen monetären Systems" aus, um wechselkurspolitische Abwertungswettläufe zu verhindern. Das Thema dürfte beim nächsten Treffen der G20 auf die Agenda rücken. Eigentlich soll ein Abkommen der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer Wechselkursmanipulation verbieten.

    Die Aussagen Hollandes verdeutlichen die zunehmenden Sorgen um einen weltweiten "Währungskrieg". In einem solchen Szenario überbieten sich Zentralbanken darin, Wechselkurse nach unten zu manipulieren, um Exporteuren Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Diskussion flammt immer stärker auf, seitdem die neue japanische Regierung den Druck auf die Zentralbank erhöht, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen, um das lahme Wachstum anzuschieben.

   Experten fürchten, dass die Eurozone für einen währungspolitischen Schlagabtausch schlecht gerüstet wäre, da die EZB sich allein auf das Einhalten ihres Inflationsziels konzentriert und keine Institution formal für Fragen des Wechselkurses zuständig ist. Die EZB drohe als einziger "fairer Spieler" im Konzert der großen Notenbanken zum Opfer zu werden, warnt die Bank of America in einer aktuellen Analyse./MNI/hbr/bgf

STRASSBURG/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.K Photography / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
05.02.2013 14:56:14

Märkte reagieren nur auf dumme und schlechte Politik und Abwertungen anderer Währungen wie Yen, USD, etc.
Märkte agieren niemals aus eigenem Antrieb. Das können nur ihre Teilnehmer, die sich eine Meinung gebildet haben.

Hamtaro schrieb:
05.02.2013 14:06:11

Wer ständig versucht Währungen zu manipulieren braucht sich nicht wundern wenn irgendwann nichts mehr passt. Vor allem Politiker sollten sich nicht mit Geld beschäftigen weil ihnen einfach der Bezug dazu fehlt.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0025
0,18 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38410,0025
0,1810
Japanischer Yen141,1870-0,0380
-0,0269
Britische Pfund0,8222-0,0003
-0,0395
Schweizer Franken1,2181-0,0002
-0,0123
Hong Kong-Dollar10,73280,0194
0,1811
Bitcoin375,970073,1800
24,1686
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige