05.02.2013 13:21
Bewerten
 (5)

Hollande will Euro-Auftrieb stoppen

'Unfairer Wettbewerb'
Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande macht Front gegen den starken Euro.
"Wir können nicht zulassen, dass der Kurs frei nach Belieben der Finanzmärkte schwankt", sagte Hollande am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. Die Gemeinschaftswährung sei gegenüber "irrationalen Kursausschlägen" verwundbar - in die eine Richtung wie in die andere. Europa leide unter "unfairem Wettbewerb". Die wirtschaftliche Erholung dürfe nicht durch unangemessene Wechselkurse gefährdet werden, so Hollande weiter.

    Der Präsident der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft verkniff sich allerdings mit Verweis auf die Unabhängigkeit der Europäische Zentralbank (EZB), ein Kursziel zu fordern. Stattdessen sprach sich Hollande für eine "Reform des internationalen monetären Systems" aus, um wechselkurspolitische Abwertungswettläufe zu verhindern. Das Thema dürfte beim nächsten Treffen der G20 auf die Agenda rücken. Eigentlich soll ein Abkommen der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer Wechselkursmanipulation verbieten.

    Die Aussagen Hollandes verdeutlichen die zunehmenden Sorgen um einen weltweiten "Währungskrieg". In einem solchen Szenario überbieten sich Zentralbanken darin, Wechselkurse nach unten zu manipulieren, um Exporteuren Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Diskussion flammt immer stärker auf, seitdem die neue japanische Regierung den Druck auf die Zentralbank erhöht, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen, um das lahme Wachstum anzuschieben.

   Experten fürchten, dass die Eurozone für einen währungspolitischen Schlagabtausch schlecht gerüstet wäre, da die EZB sich allein auf das Einhalten ihres Inflationsziels konzentriert und keine Institution formal für Fragen des Wechselkurses zuständig ist. Die EZB drohe als einziger "fairer Spieler" im Konzert der großen Notenbanken zum Opfer zu werden, warnt die Bank of America in einer aktuellen Analyse./MNI/hbr/bgf

STRASSBURG/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Jose Ignacio Soto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3248-0,0034
-0,2560
Japanischer Yen137,5400-0,3650
-0,2647
Britische Pfund0,7988-0,0024
-0,2996
Schweizer Franken1,2103-0,0003
-0,0231
Hong Kong-Dollar10,2675-0,0263
-0,2552
Bitcoin384,6200-15,2200
-3,8065
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige