05.02.2013 13:21
Bewerten
 (5)

Hollande will Euro-Auftrieb stoppen

'Unfairer Wettbewerb': Hollande will Euro-Auftrieb stoppen | Nachricht | finanzen.net
'Unfairer Wettbewerb'

Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande macht Front gegen den starken Euro.

"Wir können nicht zulassen, dass der Kurs frei nach Belieben der Finanzmärkte schwankt", sagte Hollande am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. Die Gemeinschaftswährung sei gegenüber "irrationalen Kursausschlägen" verwundbar - in die eine Richtung wie in die andere. Europa leide unter "unfairem Wettbewerb". Die wirtschaftliche Erholung dürfe nicht durch unangemessene Wechselkurse gefährdet werden, so Hollande weiter.

    Der Präsident der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft verkniff sich allerdings mit Verweis auf die Unabhängigkeit der Europäische Zentralbank (EZB), ein Kursziel zu fordern. Stattdessen sprach sich Hollande für eine "Reform des internationalen monetären Systems" aus, um wechselkurspolitische Abwertungswettläufe zu verhindern. Das Thema dürfte beim nächsten Treffen der G20 auf die Agenda rücken. Eigentlich soll ein Abkommen der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer Wechselkursmanipulation verbieten.

    Die Aussagen Hollandes verdeutlichen die zunehmenden Sorgen um einen weltweiten "Währungskrieg". In einem solchen Szenario überbieten sich Zentralbanken darin, Wechselkurse nach unten zu manipulieren, um Exporteuren Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Diskussion flammt immer stärker auf, seitdem die neue japanische Regierung den Druck auf die Zentralbank erhöht, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen, um das lahme Wachstum anzuschieben.

   Experten fürchten, dass die Eurozone für einen währungspolitischen Schlagabtausch schlecht gerüstet wäre, da die EZB sich allein auf das Einhalten ihres Inflationsziels konzentriert und keine Institution formal für Fragen des Wechselkurses zuständig ist. Die EZB drohe als einziger "fairer Spieler" im Konzert der großen Notenbanken zum Opfer zu werden, warnt die Bank of America in einer aktuellen Analyse./MNI/hbr/bgf

STRASSBURG/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: S.K Photography / Shutterstock.com, Jose Ignacio Soto / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07440,0038
0,36
Japanischer Yen121,5000-0,9500
-0,78
Britische Pfund0,8592-0,0055
-0,63
Schweizer Franken1,07320,0011
0,10
Russischer Rubel63,95440,0943
0,15
Bitcoin859,4800-2,3400
-0,27
Chinesischer Yuan7,36390,0027
0,04

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000