28.08.2012 08:11
Bewerten
 (0)

Eurokurs fällt unter die Marke von 1,25 Dollar

Unsicherheit bleibt
Der Eurokurs st am Dienstag im frühen Handel unter die Marke von 1,25 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2485 Dollar gehandelt.
Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch über der Marke von 1,25 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2530 (Freitag: 1,2507) Dollar festgesetzt.

    Mit Blick auf die Euro-Schuldenkrise bleibt nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Unsicherheit an den Märkten vorerst erhalten. Der mit Spannung erwartete Bericht zu den Reformanstrengungen in Griechenland werde laut Presseberichten erst im Oktober veröffentlicht. Am Dienstag dürfte laut Händlern vor allem die Auktion von spanischen Geldmarktpapieren von Interesse sein. Die am Nachmittag erwarteten Daten aus den USA zum Verbrauchervertrauen und dem Hauspreisen dürften auf eine Stabilisierung der Konjunktur hinweisen.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2304-0,0029
-0,2327
Japanischer Yen146,1240-0,4310
-0,2941
Britische Pfund0,7862-0,0059
-0,7442
Schweizer Franken1,20490,0039
0,3222
Hong Kong-Dollar9,5445-0,0208
-0,2171
Bitcoin254,2300-10,2700
-3,8828

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro. und Alcatel-Lucent sprechen wohl wieder über Fusion. GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige