28.08.2012 08:11
Bewerten
 (0)

Eurokurs fällt unter die Marke von 1,25 Dollar

Unsicherheit bleibt
Der Eurokurs st am Dienstag im frühen Handel unter die Marke von 1,25 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2485 Dollar gehandelt.
Im frühen asiatischen Handel hatte der Euro noch über der Marke von 1,25 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2530 (Freitag: 1,2507) Dollar festgesetzt.

    Mit Blick auf die Euro-Schuldenkrise bleibt nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Unsicherheit an den Märkten vorerst erhalten. Der mit Spannung erwartete Bericht zu den Reformanstrengungen in Griechenland werde laut Presseberichten erst im Oktober veröffentlicht. Am Dienstag dürfte laut Händlern vor allem die Auktion von spanischen Geldmarktpapieren von Interesse sein. Die am Nachmittag erwarteten Daten aus den USA zum Verbrauchervertrauen und dem Hauspreisen dürften auf eine Stabilisierung der Konjunktur hinweisen.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Titanchik / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09940,0002
0,01
Japanischer Yen114,6500-1,6900
-1,45
Britische Pfund0,83760,0009
0,11
Schweizer Franken1,08730,0036
0,33
Russischer Rubel72,90560,9421
1,31
Bitcoin594,6200-5,0600
-0,84
Chinesischer Yuan7,3371-0,0048
-0,06

Heute im Fokus

DAX stabil -- Commerzbank-Gewinn sackt ab -- Analyst: Apple hat die besten Zeiten hinter sich -- US-Richter entscheidet im VW-Dieselskandal über Milliarden-Vergleich -- BP, Kontron, Covestro im Fokus

Ölpreise setzen Talfahrt fort. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Japans Konjunkturprogramm nimmt offenbar Formen an. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf. Finanzchef verlässt METRO-Tochter Media-Saturn.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?