05.02.2013 08:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro bleibt unter Druck

Unsicherheit ist zurück
Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden - Die Sorge um die Eurokrise ist ins Anlegerbewusstsein zurückgekehrt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3465 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7424 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.

    Seit Wochenbeginn hat der Euro etwa zwei Cent an Wert verloren und damit einen Großteil seiner Kursgewinne von vergangener Woche eingebüßt. Ausschlaggebend sind politische Unwägbarkeiten in Spanien und Italien. Während sich der spanische Regierungschef Mariano Rajoy mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert sieht, steigt in Italien vor den baldigen Parlamentswahlen die Popularität des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Beobachter sehen die Gefahr politischer Instabilität, was zu einer Abkehr vom eingeschlagenen Spar- und Reformkurs führen könnte.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0989-0,0004
-0,04
Japanischer Yen115,4050-0,9350
-0,80
Britische Pfund0,83940,0028
0,33
Schweizer Franken1,0835-0,0003
-0,02
Russischer Rubel71,96350,8378
1,18
Bitcoin598,7300-0,9500
-0,16
Chinesischer Yuan7,3365-0,0054
-0,07

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Dow schließt im Minus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Commerzbank mit Gewinneinbruch. Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?