17.01.2013 09:40
Bewerten
 (0)

Rösler: Nicht bereit, Inflation als Preis für Eurostabilisierung zu zahlen

Vertrauen in den Euro: Rösler: Nicht bereit, Inflation als Preis für Eurostabilisierung zu zahlen | Nachricht | finanzen.net
Vertrauen in den Euro

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht die Eurozone "auf ausdrücklich gutem Weg".

Die Märkte fassten wieder Vertrauen in die Eurozone, das sehe man an den niedrigen Zinsen, sagte Rösler in einer Regierungserklärung zum Jahreswirtschaftsbericht im Bundestag. Auch die Menschen fassten wieder Vertrauen in die gemeinsame Währung. Es gelte jedoch, auch künftig alles dafür zu tun, die Eurozone weiter zu stabilisieren, damit das Vertrauen noch weiter zunehme.

   Da man sich des Wertes von Europa auch für Deutschland bewusst sei, sei die Bundesregierung bereit, für die Stabilisierung des Euro durchaus einen Preis zu zahlen. "Aber einen Preis sind wir nicht bereit zu zahlen, und das ist der Preis der Geldwertstabilität", sagte Rösler. Eine Schwächung der Währung, Inflation oder gar ein Währungszusammenbruch treffe nicht die Reichen, sondern diejenigen "in der Mitte der Gesellschaft". "Deswegen kämpfen wir für die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank", sagte der Minister.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 34 AM EST 01-17-13

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0665-0,0092
-0,85
Japanischer Yen121,8150-0,4450
-0,36
Britische Pfund0,8459-0,0071
-0,83
Schweizer Franken1,0823-0,0012
-0,11
Russischer Rubel67,6443-0,4175
-0,61
Bitcoin720,63001,9800
0,28
Chinesischer Yuan7,3451-0,0533
-0,72

Heute im Fokus

DAX über 11.000-Punkte-Marke -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON-Verkauf an Chinesen geplatzt

thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen. Deutsche Wohnen, LEG und Co.: Auf diese vier Immo-Aktien können Anleger bauen: Lebensversicherungen benachteiligen junge Kunden beträchtlich. Darum stellt Elon Musk alle anderen Tech-Chefs in den Schatten. Italien: Kommt jetzt Berlusconi?
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?