17.01.2013 09:40
Bewerten
 (0)

Rösler: Nicht bereit, Inflation als Preis für Eurostabilisierung zu zahlen

Vertrauen in den Euro
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht die Eurozone "auf ausdrücklich gutem Weg".
Die Märkte fassten wieder Vertrauen in die Eurozone, das sehe man an den niedrigen Zinsen, sagte Rösler in einer Regierungserklärung zum Jahreswirtschaftsbericht im Bundestag. Auch die Menschen fassten wieder Vertrauen in die gemeinsame Währung. Es gelte jedoch, auch künftig alles dafür zu tun, die Eurozone weiter zu stabilisieren, damit das Vertrauen noch weiter zunehme.

   Da man sich des Wertes von Europa auch für Deutschland bewusst sei, sei die Bundesregierung bereit, für die Stabilisierung des Euro durchaus einen Preis zu zahlen. "Aber einen Preis sind wir nicht bereit zu zahlen, und das ist der Preis der Geldwertstabilität", sagte Rösler. Eine Schwächung der Währung, Inflation oder gar ein Währungszusammenbruch treffe nicht die Reichen, sondern diejenigen "in der Mitte der Gesellschaft". "Deswegen kämpfen wir für die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank", sagte der Minister.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 34 AM EST 01-17-13

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11830,0003
0,0219
Japanischer Yen133,7350-0,0400
-0,0299
Britische Pfund0,7277-0,0001
-0,0103
Schweizer Franken1,07450,0001
0,0093
Russischer Rubel69,22600,0203
0,0293
Bitcoin252,5200-0,5600
-0,2213

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord deutlich schwächer -- US-Börsen schließen rot -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?