28.03.2013 08:23
Bewerten
 (0)

Euro vor Banköffnung in Zypern erholt

Viermonatstief in Reichweite
Der Euro hat sich am Donnerstag etwas von seinen starken Verlusten seit Wochenbeginn erholt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2810 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7805 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt.

    Trotz der leichten Erholung bleibt der Euro in Reichweite seines viermonatigen Tiefstands. Allein seit Wochenbeginn betragen die Verluste zum Dollar drei US-Cent. Die Hauptgründe finden sich in Südeuropa: Während in Italien die Suche nach einer halbwegs stabilen Regierung keine Fortschritte macht, ist die Unsicherheit unter Investoren wegen des in der Eurorettung erstmaligen Rückgriffs auf Bankkunden in Zypern hoch. Am Donnerstag wollen die Banken der Mittelmeerinsel erstmals seit fast zwei Wochen wieder öffnen. Wie die Kunden reagieren werden, ist ungewiss.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0789-0,0036
-0,3307
Japanischer Yen129,5650-0,4900
-0,3768
Britische Pfund0,7297-0,0014
-0,1888
Schweizer Franken1,0470-0,0005
-0,0468
Russischer Rubel62,2963-0,0355
-0,0570
Bitcoin230,36001,6400
0,7170

Heute im Fokus

DAX schwächer erwartet -- Mysteriöser Tweet von Elon Musk lässt Tesla-Aktie steigen -- IBM steckt drei Milliarden Dollar in Geräte-Vernetzung -- Nemetschek im Fokus

Audi sieht in China schwächere Nachfrage nach Premium-Autos. Philips verkauft LED-Bauteilgeschäft an Finanzinvestoren. ElringKlinger auch 2015 auf Wachstumskurs - E-Mobilität macht weiter Verluste. Huawei steigert Umsatz um 20,6 Prozent. Erste islamische Bank in Deutschland am Start.
Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?