24.07.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro stabilisiert sich vorerst über 1,21 Dollar

Von Moodys unbeeindruckt
Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag nach einer rasanten Talfahrt in den vergangenen Handelstagen weiter über der Marke von 1,21 US-Dollar stabilisieren können.
Der negative Ausblick auf die deutsche Kreditbewertung durch die US-Ratingagentur Moody's hatte zunächst keinen weiteren Kursrutsch bei der Gemeinschaftswährung ausgelöst. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2123 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2105 (Freitag: 1,2200) Dollar festgesetzt. Am Montag rutschte der Euro zeitweise auf 1,2067 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren.

 

    Nach wie vor ist die Euro-Schuldenkrise das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. "Die Krise hat einen neuen Schweregrad erreicht", kommentierte Expertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die aktuelle Lage. Zuletzt hatte sich die Situation in Spanien verschärft. Am Markt gebe es die Sorge, dass das Euroland entgegen allen Beteuerungen der Regierung in Madrid doch noch den kompletten Rettungsschirm in Anspruch nehmen muss, schrieb Expertin Julien weiter.

 

    Allerdings hätten am Morgen positive Konjunkturdaten aus China die Schuldenkrise etwas aus dem Fokus der Anleger drängen können, hieß es von Händlern. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im Juli aufgehellt und erreichte den höchsten Wert seit fünf Monaten. Die Hoffnung auf eine stärkere konjunkturelle Entwicklung in China habe an den Finanzmärkten wieder etwas Risikofreude geweckt, hieß es weiter und das stütze auch den Kurs des Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11030,0024
0,21
Japanischer Yen114,09950,3245
0,29
Britische Pfund0,8227-0,0077
-0,93
Schweizer Franken1,08800,0021
0,19
Russischer Rubel70,7861-0,1834
-0,26
Bitcoin576,8900-11,0400
-1,88
Chinesischer Yuan7,36390,0019
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr. Ex-VW-Patriarch Piëch lässt Porsche-SE-Hauptversammlung sausen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?