24.07.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro stabilisiert sich vorerst über 1,21 Dollar

Von Moodys unbeeindruckt
Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag nach einer rasanten Talfahrt in den vergangenen Handelstagen weiter über der Marke von 1,21 US-Dollar stabilisieren können.
Der negative Ausblick auf die deutsche Kreditbewertung durch die US-Ratingagentur Moody's hatte zunächst keinen weiteren Kursrutsch bei der Gemeinschaftswährung ausgelöst. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2123 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2105 (Freitag: 1,2200) Dollar festgesetzt. Am Montag rutschte der Euro zeitweise auf 1,2067 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren.

 

    Nach wie vor ist die Euro-Schuldenkrise das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. "Die Krise hat einen neuen Schweregrad erreicht", kommentierte Expertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die aktuelle Lage. Zuletzt hatte sich die Situation in Spanien verschärft. Am Markt gebe es die Sorge, dass das Euroland entgegen allen Beteuerungen der Regierung in Madrid doch noch den kompletten Rettungsschirm in Anspruch nehmen muss, schrieb Expertin Julien weiter.

 

    Allerdings hätten am Morgen positive Konjunkturdaten aus China die Schuldenkrise etwas aus dem Fokus der Anleger drängen können, hieß es von Händlern. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im Juli aufgehellt und erreichte den höchsten Wert seit fünf Monaten. Die Hoffnung auf eine stärkere konjunkturelle Entwicklung in China habe an den Finanzmärkten wieder etwas Risikofreude geweckt, hieß es weiter und das stütze auch den Kurs des Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,14480,0097
0,85
Japanischer Yen121,8020-0,9430
-0,77
Britische Pfund0,78340,0061
0,79
Schweizer Franken1,09800,0009
0,08
Russischer Rubel74,11720,5141
0,70
Bitcoin399,11002,9600
0,75
Chinesischer Yuan7,41170,0615
0,84

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen tendieren schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?