07.11.2012 07:58

Senden
VON OBAMA PROFITIERT

Devisen: Euro legt nach Obama-Wiederwahl deutlich zu


Der Euro hat am Mittwoch mit deutlichen Kursgewinnen auf die Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama reagiert. In der Spitze stieg die Gemeinschaftswährung auf 1,2875 US-Dollar.

Sie kostete damit einen Cent mehr als im asiatischen Handel. Der Dollar tendierte schwächer und war zuletzt 0,7766 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

     Die US-Währung verzeichnete nicht nur zum Euro, sondern auch zu vielen anderen Währungen Verluste nach der Wiederwahl Obamas. Als wichtigster Grund gilt, dass Obama hinter Fed-Chef Ben Bernanke steht. Die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank dürfte mithin sehr locker bleiben. Die massive Geldschwemme der Federal Reserve belastet den Dollar seit langem.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: C. / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,38-0,0022
-0,16 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3795-0,0022
-0,1585
Japanischer Yen141,5615-0,1035
-0,0731
Britische Pfund0,8225-0,0009
-0,1075
Schweizer Franken1,22110,0007
0,0549
Hong Kong-Dollar10,6956-0,0164
-0,1531
Bitcoin352,8100-12,1900
-3,3397
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige