07.11.2012 07:58
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt nach Obama-Wiederwahl deutlich zu

Von Obama profitiert
Der Euro hat am Mittwoch mit deutlichen Kursgewinnen auf die Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama reagiert. In der Spitze stieg die Gemeinschaftswährung auf 1,2875 US-Dollar.
Sie kostete damit einen Cent mehr als im asiatischen Handel. Der Dollar tendierte schwächer und war zuletzt 0,7766 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

     Die US-Währung verzeichnete nicht nur zum Euro, sondern auch zu vielen anderen Währungen Verluste nach der Wiederwahl Obamas. Als wichtigster Grund gilt, dass Obama hinter Fed-Chef Ben Bernanke steht. Die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank dürfte mithin sehr locker bleiben. Die massive Geldschwemme der Federal Reserve belastet den Dollar seit langem.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com, C. / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0919-0,0034
-0,31
Japanischer Yen135,5510-0,2690
-0,20
Britische Pfund0,7008-0,0020
-0,29
Schweizer Franken1,06470,0031
0,29
Russischer Rubel68,6545-0,9135
-1,31
Bitcoin262,08000,0100
0,00

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Evonik, Toyota im Fokus

Ölpreise starten Erholungsversuch nach rasanter Talfahrt. Unternehmer Friedhelm Loh hat strategisches Interesse an KlöCo. Gläubiger ringen mit Athen um heikle Privatisierungen. Lufthansa besorgt sich eine halbe Milliarde am Kapitalmarkt. Moody's erwartet Pleite von Puerto Rico. Griechenland berät mit Gläubigern. Springer startet deutsches Angebot für US-Plattform Business Insider.
Welche Städte werden besonders häufig besucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?