30.11.2012 08:12
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro zeigt sich stärker

Vor Athen-Bundestagsvotum
Der Euro hat am Freitag vor dem Bundestagsvotum über weitere Hilfsgelder für Griechenland zugelegt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3005 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7691 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar festgesetzt.

   Zum Wochenausklang richten sich die Blicke der Anleger auf den deutschen Bundestag. Die Parlamentarier stimmen über das angepasste Hilfsprogramm für Griechenland ab. Es wird mit einer breiten Zustimmung gerechnet. Fundamental stehen Konjunkturdaten aus den USA im Fokus. Veröffentlicht werden Zahlen zum wichtigen privaten Konsum und zur Industriestimmung.

   FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,32680,0009
0,0705
Japanischer Yen137,75400,2390
0,1738
Britische Pfund0,79970,0008
0,0970
Schweizer Franken1,2109-0,0003
-0,0256
Hong Kong-Dollar10,28300,0064
0,0623
Bitcoin393,07006,0700
1,5685
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Fed: Zinserhöhungen könnten früher kommen als erwartet -- Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard -- Infineon kauft Rectifier für 3 Milliarden Dollar

Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd. GEA will 100 Mio Euro sparen. Ahold kämpft mit Margenrückgang. RTL senkt Ausblick. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. BVB kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige