30.11.2012 08:12
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro zeigt sich stärker

Vor Athen-Bundestagsvotum
Der Euro hat am Freitag vor dem Bundestagsvotum über weitere Hilfsgelder für Griechenland zugelegt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3005 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7691 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar festgesetzt.

   Zum Wochenausklang richten sich die Blicke der Anleger auf den deutschen Bundestag. Die Parlamentarier stimmen über das angepasste Hilfsprogramm für Griechenland ab. Es wird mit einer breiten Zustimmung gerechnet. Fundamental stehen Konjunkturdaten aus den USA im Fokus. Veröffentlicht werden Zahlen zum wichtigen privaten Konsum und zur Industriestimmung.

   FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2391-0,0153
-1,2197
Japanischer Yen145,9725-2,3425
-1,5794
Britische Pfund0,7913-0,0082
-1,0288
Schweizer Franken1,2017-0,0004
-0,0333
Hong Kong-Dollar9,6052-0,1240
-1,2749
Bitcoin292,13002,4900
0,8597
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige