19.11.2012 08:08
Bewerten
 (0)

Euro weiter stabil über 1,27 Dollar

Vor Finanzminstertreffen
Der Kurs des Euro hat sich am Montag stabil über der Marke von 1,27 US-Dollar gehalten.
Die Anleger gönnen sich nach Einschätzung von Händlern vor dem Sondertreffen der Euro-Finanzminister am Dienstag zur Krise in Griechenland eine Verschnaufpause. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2764 Dollar. Ein Dollar kostete 0,7832 Euro. Am Freitag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2745 (Donnerstag: 1,2756) Dollar festgesetzt.

   "Vor allem von politischer Seite dürfte es in der neuen Handelswoche spannend werden", hieß es in einer Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Am morgigen Dienstag findet ein außerordentliches Treffen der Eurogruppe zum Thema Griechenland statt. Bis dahin soll eine Lösung über die Finanzierungslücke des hoch verschuldeten Eurolandes gefunden werden, schreiben die Helaba-Experten. Auch die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Griechenland dürfte in den nächsten Tagen getroffen werden.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock, Galushko Sergey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10840,0032
0,29
Japanischer Yen116,2900-0,1300
-0,11
Britische Pfund0,84380,0073
0,87
Schweizer Franken1,0873-0,0034
-0,31
Russischer Rubel73,89960,9619
1,32
Bitcoin594,0800-1,3100
-0,22
Chinesischer Yuan7,37870,0029
0,04

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Anlagenbau drückt auf Linde-Bilanz -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor, Facebook, GoPro im Fokus

Oracle will NetSuite für 9,3 Milliarden Dollar kaufen. K+S-Konkurrent Potash kappt Prognose erneut. Wie der Facebook-Chef in einer Stunde drei Milliarden Dollar reicher geworden ist. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge. Apple hat eine Milliarde iPhones verkauft. Schneider Electric will rentabler werden.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?