13.11.2012 08:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt weiter nach

Vor Griechen-Auktion
Der Euro hat am Dienstag vor einer mit Spannung erwarteten Versteigerung griechischer Schuldtitel schwach tendiert.
Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2690 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Aktuell notiert der Euro zum amerikanischen Dollar so schwach wie seit zwei Monaten nicht mehr. Ein Dollar war zuletzt 0,7877 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2735 (Freitag: 1,2694) Dollar festgesetzt.

   Der Beschluss der Euro-Finanzminister vom Montag, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bei seinen Sparzielen einzuräumen, hat den Euro nicht gestützt. Ein Grund dürfte sein, dass die große Ungewissheit um Athen bleibt. Denn die Auszahlung der nächsten Kredittranche durch die internationalen Geldgeber verzögert sich weiter. Und da Griechenland am Freitag fällige Staatsschulden tilgen muss, braucht das Land dringend frisches Geld. Dieses versucht es sich am Dienstagvormittag durch die Ausgabe kurzfristiger Geldmarktpapiere zu besorgen. Scheitert die Auktion, droht die Staatspleite.

 FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,28810,0038
0,2974
Japanischer Yen140,07100,7660
0,5499
Britische Pfund0,7886-0,0011
-0,1361
Schweizer Franken1,2084-0,0019
-0,1586
Hong Kong-Dollar9,98480,0305
0,3064
Bitcoin349,1200-205,4100
-37,0422
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX deutlich im Plus -- Bayer-Aktie auf Rekordhoch -- Apple startet Datenschutzoffensive -- Banken sehen großes Investoren-Interesse an Zalando-Aktien -- Sony, Henkel, Easy Jet, Evotec im Fokus

Frankreich droht erneute Rating-Abstufung durch Moody's. Osram-Beschäftigte wehren sich gegen Stellenabbau. Verhärtete Fronten: Weiter massive Flugausfälle bei Air France. Fed bekräftigt Niedrigzinspolitik. Aufsichtsrat will Vertrag von ThyssenKrupp-Chef Hiesinger verlängern.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige