26.11.2012 08:17

Senden
VOR GRIECHEN-SONDERTREFFEN

Devisen: Euro etwas schwächer vor Athen-Beratungen


Der Euro hat zu Wochenbeginn vor wichtigen Beratungen zum Dauerthema Griechenland etwas schwächer tendiert.

Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2950 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Hoch am Freitag. Ein Dollar war zuletzt 0,7717 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2909 (Donnerstag: 1,2893) Dollar festgesetzt.

   Am Montag treffen sich in Brüssel zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage die Euro-Finanzminister, um über die Freigabe zusätzliche Finanzhilfen für Griechenland zu beraten. Nachdem die Staatsverschuldung Athens abermals aus dem Ruder gelaufen ist, wird händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den Staatshaushalt wieder unter Kontrolle zu bringen. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" drängen EZB und Internationaler Währungsfonds (IWF) auf einen massiven Forderungsverzicht öffentlicher Gläubiger, was die Steuerzahler unmittelbar belasten würde.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Galushko Sergey / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0011
0,08 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38200,0014
0,0996
Japanischer Yen141,3510-0,2740
-0,1935
Britische Pfund0,82370,0032
0,3870
Schweizer Franken1,2196-0,0022
-0,1772
Hong Kong-Dollar10,71430,0106
0,0990
Bitcoin352,5300-262,7800
-42,7069
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige