26.11.2012 08:17
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro etwas schwächer vor Athen-Beratungen

Vor Griechen-Sondertreffen
Der Euro hat zu Wochenbeginn vor wichtigen Beratungen zum Dauerthema Griechenland etwas schwächer tendiert.
Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2950 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Hoch am Freitag. Ein Dollar war zuletzt 0,7717 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2909 (Donnerstag: 1,2893) Dollar festgesetzt.

   Am Montag treffen sich in Brüssel zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage die Euro-Finanzminister, um über die Freigabe zusätzliche Finanzhilfen für Griechenland zu beraten. Nachdem die Staatsverschuldung Athens abermals aus dem Ruder gelaufen ist, wird händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den Staatshaushalt wieder unter Kontrolle zu bringen. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" drängen EZB und Internationaler Währungsfonds (IWF) auf einen massiven Forderungsverzicht öffentlicher Gläubiger, was die Steuerzahler unmittelbar belasten würde.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com, Galushko Sergey / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10640,0008
0,07
Japanischer Yen136,56250,3975
0,29
Britische Pfund0,70880,0009
0,12
Schweizer Franken1,0471-0,0009
-0,09
Russischer Rubel61,7007-0,0235
-0,04
Bitcoin234,5900-1,1700
-0,50

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow schließt im Plus -- Eurogruppe will Referendum abwarten -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Wenig Hoffnung für griechischen Antrag auf Aufschub beim IWF. Europäer suchen in der Krise Sicherheit in Gold - und Bitcoins. Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?