09.01.2013 08:07
Bewerten
 (0)

Euro kaum verändert unter 1,31 Dollar

Vor Industriedaten
Der Euro hat sich am Mittwoch vor neuen Produktionszahlen aus der deutschen Industrie kaum verändert.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3090 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7639 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte steht die deutsche Industrie im Mittelpunkt des Interesses. Nach einem äußerst schwachen Start in das Schlussquartal werden Produktionsdaten für November erwartet. Bankvolkswirte rechnen zwar mit einer etwas besseren Entwicklung. Jüngste Zahlen vom deutschen Außenhandel und zur Auftragslage der Industrie deuten aber auf ein schwaches Winterquartal hin. Viele Ökonomen gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel erstmals seit einem Jahr geschrumpft ist.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1246-0,0045
-0,40
Japanischer Yen129,4370-0,5380
-0,41
Britische Pfund0,7756-0,0047
-0,61
Schweizer Franken1,0963-0,0030
-0,27
Russischer Rubel88,7485-1,0031
-1,12
Bitcoin337,11004,2900
1,29
Chinesischer Yuan7,39470,0703
0,96

Heute im Fokus

DAX steigt vor Yellen-Rede über 9.000 Punkte-Marke -- Nikkei in Rot -- Deutsche Bank erwägt offenbar milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck schreibt Nettogewinn -- Disney im Fokus

BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus. Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr. Twitter vor Umsatzplus. GM ruft über 400.000 Wagen zurück.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?