09.01.2013 08:07
Bewerten
 (0)

Euro kaum verändert unter 1,31 Dollar

Vor Industriedaten
Der Euro hat sich am Mittwoch vor neuen Produktionszahlen aus der deutschen Industrie kaum verändert.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3090 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7639 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte steht die deutsche Industrie im Mittelpunkt des Interesses. Nach einem äußerst schwachen Start in das Schlussquartal werden Produktionsdaten für November erwartet. Bankvolkswirte rechnen zwar mit einer etwas besseren Entwicklung. Jüngste Zahlen vom deutschen Außenhandel und zur Auftragslage der Industrie deuten aber auf ein schwaches Winterquartal hin. Viele Ökonomen gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel erstmals seit einem Jahr geschrumpft ist.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3271-0,0011
-0,0798
Japanischer Yen137,7055-0,1995
-0,1447
Britische Pfund0,8002-0,0010
-0,1279
Schweizer Franken1,2098-0,0008
-0,0632
Hong Kong-Dollar10,2858-0,0080
-0,0780
Bitcoin384,500048,5200
14,4413
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow stabil gestartet -- Air Berlin denkt über Zusammenlegung von Töchtern nach -- RWE: Bundesregierung billigt Dea-Verkauf -- Microsoft stellt im September Windows 9 vor -- eBay im Fokus

Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige