09.01.2013 08:07

Senden
VOR INDUSTRIEDATEN

Euro kaum verändert unter 1,31 Dollar


Der Euro hat sich am Mittwoch vor neuen Produktionszahlen aus der deutschen Industrie kaum verändert.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3090 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7639 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte steht die deutsche Industrie im Mittelpunkt des Interesses. Nach einem äußerst schwachen Start in das Schlussquartal werden Produktionsdaten für November erwartet. Bankvolkswirte rechnen zwar mit einer etwas besseren Entwicklung. Jüngste Zahlen vom deutschen Außenhandel und zur Auftragslage der Industrie deuten aber auf ein schwaches Winterquartal hin. Viele Ökonomen gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel erstmals seit einem Jahr geschrumpft ist.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0033
0,24 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38390,0033
0,2387
Japanischer Yen141,5935-0,0315
-0,0222
Britische Pfund0,82400,0035
0,4229
Schweizer Franken1,2201-0,0017
-0,1383
Hong Kong-Dollar10,72940,0257
0,2396
Bitcoin354,5800-260,7300
-42,3738
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige