05.12.2012 08:15

Senden
VOR KONJUNKTURDATEN

Devisen: Euro hält sich über 1,31 Dollar


Der Euro hat am Mittwoch seine Kursgewinne vom Vortag leicht ausbauen können.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,3124 US-Dollar und damit etwas mehr als am Dienstagabend. Derzeit notiert der Euro zum Dollar so hoch wie zuletzt vor eineinhalb Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3092 (Montag: 1,3057) Dollar festgesetzt.

 Zur Wochenmitte richten sich die Augen der Anleger auf wichtige Konjunkturdaten. In Europa und den USA stehen die stark beachteten Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister an. In Amerika wird der ADP-Report veröffentlicht. Er gilt als wichtige Zahl für den US-Arbeitsmarkt. Zudem gibt er Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der am Freitag auf dem Programm steht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: antos777 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0010
0,07 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38270,0010
0,0717
Japanischer Yen141,4705-0,1945
-0,1373
Britische Pfund0,8230-0,0004
-0,0498
Schweizer Franken1,2196-0,0009
-0,0737
Hong Kong-Dollar10,72050,0085
0,0794
Bitcoin355,4200-9,5800
-2,6247
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige