05.12.2012 08:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich über 1,31 Dollar

Vor Konjunkturdaten
Der Euro hat am Mittwoch seine Kursgewinne vom Vortag leicht ausbauen können.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,3124 US-Dollar und damit etwas mehr als am Dienstagabend. Derzeit notiert der Euro zum Dollar so hoch wie zuletzt vor eineinhalb Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3092 (Montag: 1,3057) Dollar festgesetzt.

 Zur Wochenmitte richten sich die Augen der Anleger auf wichtige Konjunkturdaten. In Europa und den USA stehen die stark beachteten Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister an. In Amerika wird der ADP-Report veröffentlicht. Er gilt als wichtige Zahl für den US-Arbeitsmarkt. Zudem gibt er Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der am Freitag auf dem Programm steht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: antos777 / Shutterstock.com, Carlos andre Santos / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12610,0017
0,15
Japanischer Yen136,2400-0,0250
-0,02
Britische Pfund0,7297-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,08580,0002
0,02
Russischer Rubel74,3214-0,0351
-0,05
Bitcoin200,3700-2,5800
-1,27

Heute im Fokus

DAX schließt mit Zuschlägen über 3 Prozent -- Wall Street deutlich im Plus -- ESM-Chef will Athen keine weitere Zinssenkungen geben -- Amazon, Daimler, Fresenius, Fielmann im Fokus

Lidl will selber Eiscreme produzieren. Instagram lässt mehr Bildformate zu. Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September. Informelle Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Bayer nun auch in Deutschland wegen Antibabypille vor Gericht. Postbank läuft sich für Börsengang warm. Fiat-Chef Marchionne führt Ferrari laut Insidern an die Börse. Google: EU-Wettbewerbsvorwürfe sind falsch. Apples Watch dürfte Fitbit-Geräten den Rang ablaufen.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?