03.05.2013 08:08
Bewerten
 (0)

Über 1,30 Dollar: Eurokurs leicht gestiegen

Vor US-Arbeitsmarktbericht
Der Eurokurs ist am Freitag nach starken Vortagesverlusten im frühen Handel leicht gestiegen.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3076 US-Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7648 Euro wert. Im asiatischen Handel hatte der Euro nur 1,3056 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3191 (Dienstag: 1,3072) Dollar festgesetzt.

    Der Eurokurs war am Donnerstag stark unter Druck geraten, nachdem EZB-Präsident Mario Draghi eine künftige Senkung des Einlagensatzes nicht ausgeschlossen hatte. Die EZB hatte zuvor den Hauptrefinanzierungssatz auf ein neues Rekordtief von 0,50 gesenkt. Nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) heizen die Aussagen von Draghi die Zinssenkungsfantasie erneut an und dürften tendenziell den Euro weiter belasten. Im Nachmittagshandel wird der US-Arbeitsmarktbericht erwartet. Die Indikatoren deuten laut Helaba einen moderaten Stellenaufbau an. Die US-Notenbank orientiert sich stark am Arbeitsmarkt./jsl/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3290-0,0028
-0,2102
Japanischer Yen137,20300,1480
0,1080
Britische Pfund0,7982-0,0034
-0,4217
Schweizer Franken1,2106-0,0005
-0,0388
Hong Kong-Dollar10,3005-0,0220
-0,2135
Bitcoin365,6700-6,0800
-1,6355
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Infineon wohl kurz vor der Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- Apple, BMW im Fokus

Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige