06.09.2013 08:16
Bewerten
 (0)

Euro stabilisiert sich über 1,31 Dollar

Vor US-Daten
Der Euro hat sich am Freitag vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in den USA stabil über der Marke von 1,31 US-Dollar gehalten.
Am Vortag war der Kurs mit der Aussicht auf weiterhin historisch niedrige Zinsen im Währungsraum noch etwa ein Cent abgerutscht. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3129 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Vor der Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts für August am Nachmittag rechnen Experten mit wenig Bewegung am Devisenmarkt. Arbeitsmarktdaten stehen besonders im Fokus der Währungshüter in den USA. Anleger erhoffen sich von den Kennzahlen Hinweise auf die weitere Entwicklung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die US-Notenbank./jkr/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Basileus / Shutterstock.com, RTimages / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13170,0118
1,05
Japanischer Yen129,92800,4830
0,37
Britische Pfund0,78140,0051
0,65
Schweizer Franken1,0987-0,0069
-0,62
Russischer Rubel89,77552,6512
3,04
Bitcoin332,3700-2,9300
-0,87
Chinesischer Yuan7,44070,0761
1,03

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?