06.09.2013 08:16
Bewerten
 (0)

Euro stabilisiert sich über 1,31 Dollar

Vor US-Daten
Der Euro hat sich am Freitag vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in den USA stabil über der Marke von 1,31 US-Dollar gehalten.
Am Vortag war der Kurs mit der Aussicht auf weiterhin historisch niedrige Zinsen im Währungsraum noch etwa ein Cent abgerutscht. Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3129 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Vor der Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts für August am Nachmittag rechnen Experten mit wenig Bewegung am Devisenmarkt. Arbeitsmarktdaten stehen besonders im Fokus der Währungshüter in den USA. Anleger erhoffen sich von den Kennzahlen Hinweise auf die weitere Entwicklung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die US-Notenbank./jkr/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Basileus / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2280-0,0007
-0,0566
Japanischer Yen146,21150,0565
0,0387
Britische Pfund0,7841-0,0001
-0,0147
Schweizer Franken1,20440,0004
0,0332
Russischer Rubel76,1980-0,0383
-0,0502
Bitcoin252,8600-1,9600
-0,7692

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige