15.06.2012 08:28

Senden
VOR WAHLKRIMI

Devisen: Euro behauptet sich im Plus - Hohe Nervosität vor Wahl in Griechenland


Der Euro hat sich unmittelbar vor der brisanten Neuwahl in Griechenland knapp im Plus behauptet.

   Experten glauben jedoch kaum, dass der jüngste Anflug von Risikoappetit am Devisenmarkt anhalten wird. Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung am Freitagmorgen im asiatischen Handel zwischenzeitlich bis nahe an die Marke von 1,26 US-Dollar fiel, wurde sie zuletzt wieder etwas erholt bei 1,2636 Dollar und damit minimal über Vortagesniveau gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2551 (Mittwoch: 1,2534) Dollar festgesetzt.

   Am Markt kursierten Gerüchte über konzertierte Notfallmaßnahmen, die Notenbanken weltweit vor den griechischen Wahlen am Sonntag vorbereiten, hieß es aus dem Handel. Diese Spekulationen hätten die Risikofreude zuletzt leicht erhöht. Analysten zeigen sich jedoch skeptisch: "Wie schon so oft in den letzten Tagen bleibt uns auch diesmal nicht viel mehr übrig, als darauf hinzuweisen, dass solche Gerüchte wenig glaubhaft sind, da sie erhebliche inhaltliche Schwächen aufweisen", sagt Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz.

   Natürlich hätten die großen Notenbanken derzeit eine hohe Verantwortung und würden die Entwicklung genau beobachten, so Karpowitz. Allerdings sei zu beachten, dass die Finanzmärkte bereits seit Monaten mit Liquidität überflutet seien. In jedem Fall bleibt das Ereignisrisiko vor den Wahlen hoch. "Der Verbleib des Landes in der Eurozone ist nicht gesichert", sagt Ralf Umlauf, Experte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Vor diesem Hintergrund wird das Verhalten der Marktteilnehmer wohl von Zurückhaltung geprägt sein."

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0008
0,06 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38250,0008
0,0550
Japanischer Yen141,4690-0,1960
-0,1384
Britische Pfund0,82340,0000
-0,0049
Schweizer Franken1,2202-0,0003
-0,0242
Hong Kong-Dollar10,71890,0069
0,0647
Bitcoin355,5700-9,4300
-2,5836
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige