25.01.2013 08:21
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt knapp unter Elf-Monatshoch

Vor ifo-Index
Der Euro ist am Freitag vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in die Nähe seines Elf-Monatshochs gestiegen.
Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3384 US-Dollar. Mitte des Monats hatte der Euro bei 1,3404 Dollar den höchsten Stand seit Ende Februar 2012 erreicht. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Euro-Referenzkurs auf 1,3349 (Mittwoch: 1,3330) Dollar festgesetzt.

     Im weiteren Handelsverlauf wird die Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas das Interesse der Anleger am Devisenmarkt auf sich ziehen. Experten erwarten beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer den dritten Anstieg in Folge und damit Hinweise auf eine Trendwende in der Wirtschaft. Nach Einschätzung der Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen dürften die Ifo-Daten dem Euro neuen Auftrieb geben. "Alles in allem rechnen wir damit, dass die Daten heute ein durchweg rosiges Bild für den Euro malen."

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1149-0,0050
-0,44
Japanischer Yen133,9600-0,6350
-0,47
Britische Pfund0,7374-0,0022
-0,30
Schweizer Franken1,0408-0,0035
-0,34
Russischer Rubel58,0691-0,0481
-0,08
Bitcoin215,27000,0500
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- Dow schließt fest -- Google-Suchanfragen: Nach diesen Preisen googelt die Welt -- LinkedIn-Aktie bricht in Frankfurt um rund 20 Prozent ein -- Apple, adidas im Fokus

Moody's versieht Postbank-Rating mit negativem Ausblick. Bahnstreik kostet halbe Milliarde Euro. Varoufakis: Griechenland käme auch ohne neuen Kredit aus. Buffett legt starke Zahlen vor und kündigt Übernahmen in Deutschland an. Infineon übernimmt koreanische Power Semitech komplett.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?