15.01.2013 20:38
Bewerten
 (0)

WDH/Devisen: Euro rutscht nach Juncker-Aussagen unter 1,33 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag im US-Handel deutlich abgerutscht und hat dabei die Marke von 1,33 Dollar gerissen. Auch gegenüber dem Yen entfernte er sich klar von seinem Vortagesrekord seit Mai 2011. Marktteilnehmer begründeten dies mit Aussagen des scheidenden Eurogruppenchefs, Jean-Claude Juncker, der den Wechselkurs der Gemeinschaftswährung als gefährlich hoch bezeichnet habe. Dies habe die Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrally verstärkt. Zuletzt kostete der Euro 1,3285 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7496) Euro./ag/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22580,0037
0,3028
Japanischer Yen146,87650,8115
0,5556
Britische Pfund0,78350,0014
0,1828
Schweizer Franken1,20360,0007
0,0540
Russischer Rubel70,3558-1,6498
-2,2911
Bitcoin270,03004,9600
1,8712

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige