15.01.2013 20:38
Bewerten
 (0)

WDH/Devisen: Euro rutscht nach Juncker-Aussagen unter 1,33 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag im US-Handel deutlich abgerutscht und hat dabei die Marke von 1,33 Dollar gerissen. Auch gegenüber dem Yen entfernte er sich klar von seinem Vortagesrekord seit Mai 2011. Marktteilnehmer begründeten dies mit Aussagen des scheidenden Eurogruppenchefs, Jean-Claude Juncker, der den Wechselkurs der Gemeinschaftswährung als gefährlich hoch bezeichnet habe. Dies habe die Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrally verstärkt. Zuletzt kostete der Euro 1,3285 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7496) Euro./ag/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13340,0060
0,5322
Japanischer Yen133,63901,1640
0,8787
Britische Pfund0,74880,0041
0,5499
Schweizer Franken1,04130,0203
1,9858
Russischer Rubel78,03641,5937
2,0848
Bitcoin197,9100-29,5200
-12,9798

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow in Grün erwartet -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Alibaba-Aktie bricht nach verfehltem Umsatzziel ein -- Apple, Samsung im Fokus

Zooplus-Aktie steigt nach vorläufigen Zahlen auf Rekordhoch. Ford erleidet Gewinneinbruch. Ölpreise drücken Deutschland in die Minusinflation. Gazprom-Gewinn bricht ein. Im Januar wieder mehr als 3 Millionen Arbeitslose. Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?