18.01.2013 17:11
Bewerten
 (0)

WDH/Devisen: Eurokurs nach Gewinnmitnahmen gefallen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach Gewinnmitnahmen gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3307 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch fast bis auf 1,34 US-Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro.

 

    "Nach den jüngsten Kursgewinnen haben Gewinnmitnahmen beim Euro eingesetzt", sagte Volker Weber Devisenexperte bei M.M. Warburg. Am Donnerstag hatte der Euro noch angesichts der fortgesetzten Entspannung in der Euro-Schuldenkrise deutlich zugelegt. Am Freitag habe es jedoch kaum Nachrichten gegeben, die den Euro-Dollar-Wechselkurs betroffen hätten. Impulse für die Devisenmärkte gingen derzeit vor allem vom japanischen Yen aus, sagte Weber. In Japan warte man, welche Maßnahmen die heimische Notenbank zur Stützung der dortigen Konjunktur und zur Schwächung des Yen am kommenden Dienstag ergreifen werde. Der Yen war zuletzt stark unter Druck geraten, erholte sich am Freitag jedoch etwas.

 

    Zudem als besonders sicher geltenden Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Im Tagesverlauf fiel er jedoch zurück und kostete zuletzt 1,2426 Franken. In der Schweiz verstärken sich wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro gegenüber dem Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen, um die Exportwirtschaft zu stützen, forderte beispielsweise die Gewerkschaft Unia. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massenentlassungen. Devisenexperte Weber hält ein erneutes Eingreifen jedoch nicht für wahrscheinlich. "Angesichts der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bleibt der Eurokurs gestützt und die Erholung dürfte auch gegenüber dem Franken anhalten."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83720 (0,83410) britische Pfund (EUR/GBP), 119,87 (119,32) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2446 (1,2453) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1688,50 (1675.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.010,00 (39.830,00) Euro./jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1155-0,0001
-0,01
Japanischer Yen122,9155-0,0195
-0,02
Britische Pfund0,75880,0000
0,00
Schweizer Franken1,1060-0,0003
-0,02
Russischer Rubel72,9765-0,5087
-0,69
Bitcoin405,82000,3800
0,09
Chinesischer Yuan7,31570,0103
0,14

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich stärker -- Wall Street im Plus -- ifo-Index höher als erwartet -- Bayer-Aktie fährt Achterbahn: Höheres Gebot für Monsanto befürchtet -- VW, STADA im Fokus

Renschler sieht die MAN-Scania-Kooperation auf gutem Weg. Heidelbergcement platziert Euroanleihe über 750 Mio Euro. Aktionäre von PNE Wind verweigern Ex-Vorstandschef die Entlastung. Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Apple erforscht Ladetechnologie für Elektroautos. Stada-Chef bändelt mit Finanzinvestor CVC an. Umfrage - 2016 keine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik erwartet. Millionenstrafe gegen Großbank Citigroup.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?