18.01.2013 17:11
Bewerten
 (0)

WDH/Devisen: Eurokurs nach Gewinnmitnahmen gefallen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach Gewinnmitnahmen gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3307 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch fast bis auf 1,34 US-Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro.

 

    "Nach den jüngsten Kursgewinnen haben Gewinnmitnahmen beim Euro eingesetzt", sagte Volker Weber Devisenexperte bei M.M. Warburg. Am Donnerstag hatte der Euro noch angesichts der fortgesetzten Entspannung in der Euro-Schuldenkrise deutlich zugelegt. Am Freitag habe es jedoch kaum Nachrichten gegeben, die den Euro-Dollar-Wechselkurs betroffen hätten. Impulse für die Devisenmärkte gingen derzeit vor allem vom japanischen Yen aus, sagte Weber. In Japan warte man, welche Maßnahmen die heimische Notenbank zur Stützung der dortigen Konjunktur und zur Schwächung des Yen am kommenden Dienstag ergreifen werde. Der Yen war zuletzt stark unter Druck geraten, erholte sich am Freitag jedoch etwas.

 

    Zudem als besonders sicher geltenden Schweizer Franken war der Euro im asiatischen Handel erstmals sei Mai 2011 über die Marke von 1,25 Franken gestiegen. In der Spitze war der Euro bis auf 1,2569 Franken geklettert. Im Tagesverlauf fiel er jedoch zurück und kostete zuletzt 1,2426 Franken. In der Schweiz verstärken sich wieder die Diskussionen über die Anhebung des Mindestkurses für den Euro gegenüber dem Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Untergrenze von 1,20 auf 1,25 Franken erhöhen, um die Exportwirtschaft zu stützen, forderte beispielsweise die Gewerkschaft Unia. Ansonsten drohe der Schweiz im Frühjahr eine neue Welle von Massenentlassungen. Devisenexperte Weber hält ein erneutes Eingreifen jedoch nicht für wahrscheinlich. "Angesichts der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bleibt der Eurokurs gestützt und die Erholung dürfte auch gegenüber dem Franken anhalten."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83720 (0,83410) britische Pfund (EUR/GBP), 119,87 (119,32) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2446 (1,2453) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1688,50 (1675.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.010,00 (39.830,00) Euro./jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1159-0,0042
-0,37
Japanischer Yen130,3650-0,5550
-0,42
Britische Pfund0,76950,0012
0,15
Schweizer Franken1,1057-0,0069
-0,62
Russischer Rubel86,49600,4309
0,50
Bitcoin339,36001,2000
0,35
Chinesischer Yuan7,3270-0,0255
-0,35

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?