01.07.2013 08:17
Bewerten
 (0)

Euro legt leicht zu

Warten auf Frühindikatoren
Der Euro ist zu Wochenbeginn leicht gestiegen. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3030 US-Dollar.
Nachdem sie am Freitag zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen war. Ein Dollar war zuletzt 0,7673 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3080 (Donnerstag: 1,3032) Dollar festgesetzt.

Zum Wochenstart warten die Investoren gespannt auf wichtige Frühindikatoren. Sowohl in der Eurozone als auch in den USA werden die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie veröffentlicht, eine Umfrage unter ranghohen Unternehmensvertretern. Während in Europa die Entwicklung in den Krisenländern Spanien und Italien entscheidend sein dürfte, kommt den amerikanischen Zahlen eine große Bedeutung für die Geldpolitik der Notenbank Fed zu. Die Federal Reserve will bei anhaltender Konjunkturerholung ihren extrem lockeren Kurs noch in diesem Jahr etwas straffen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1130-0,0006
-0,05
Japanischer Yen123,2150-0,5400
-0,44
Britische Pfund0,76810,0067
0,88
Schweizer Franken1,10610,0009
0,08
Russischer Rubel74,20050,9811
1,34
Bitcoin471,7400-8,1400
-1,70
Chinesischer Yuan7,32720,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Volkswagen meldet Gewinneinbruch -- Brexit-Anhänger holen in Umfrage auf -- Rocket Internet bremst Verluste bei Start-ups -- Salzgitter im Fokus

Eurokurs bröckelt etwas ab. Rekordhoch der Arbeitslosigkeit in Brasilien. Ölpreise legen etwas zu. Fast jeder dritte Deutsche wäre für einen EU-Austritt. Deutsche Bank-Chef: "Wir schreiben in diesem Jahr möglicherweise keinen Gewinn". Zalando will Gewinne auch in kommenden Jahren nicht ausschütten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?