01.07.2013 08:17
Bewerten
 (0)

Euro legt leicht zu

Warten auf Frühindikatoren
Der Euro ist zu Wochenbeginn leicht gestiegen. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3030 US-Dollar.
Nachdem sie am Freitag zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen war. Ein Dollar war zuletzt 0,7673 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3080 (Donnerstag: 1,3032) Dollar festgesetzt.

Zum Wochenstart warten die Investoren gespannt auf wichtige Frühindikatoren. Sowohl in der Eurozone als auch in den USA werden die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie veröffentlicht, eine Umfrage unter ranghohen Unternehmensvertretern. Während in Europa die Entwicklung in den Krisenländern Spanien und Italien entscheidend sein dürfte, kommt den amerikanischen Zahlen eine große Bedeutung für die Geldpolitik der Notenbank Fed zu. Die Federal Reserve will bei anhaltender Konjunkturerholung ihren extrem lockeren Kurs noch in diesem Jahr etwas straffen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0932-0,0021
-0,19
Japanischer Yen135,6585-0,1615
-0,12
Britische Pfund0,7010-0,0018
-0,25
Schweizer Franken1,06540,0038
0,36
Russischer Rubel68,6928-0,8752
-1,26
Bitcoin262,08000,0100
0,00

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Evonik, Toyota im Fokus

Moody's erwartet Pleite von Puerto Rico. Griechenland berät mit Gläubigern. Springer startet deutsches Angebot für US-Plattform Business Insider. Mode von Hugo Boss findet reißenden Absatz. Axa legt dank schwachem Euro deutlich zu. Athener Börse fällt erneut.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?