01.07.2013 08:17
Bewerten
 (0)

Euro legt leicht zu

Warten auf Frühindikatoren
Der Euro ist zu Wochenbeginn leicht gestiegen. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3030 US-Dollar.
Nachdem sie am Freitag zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen war. Ein Dollar war zuletzt 0,7673 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3080 (Donnerstag: 1,3032) Dollar festgesetzt.

Zum Wochenstart warten die Investoren gespannt auf wichtige Frühindikatoren. Sowohl in der Eurozone als auch in den USA werden die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie veröffentlicht, eine Umfrage unter ranghohen Unternehmensvertretern. Während in Europa die Entwicklung in den Krisenländern Spanien und Italien entscheidend sein dürfte, kommt den amerikanischen Zahlen eine große Bedeutung für die Geldpolitik der Notenbank Fed zu. Die Federal Reserve will bei anhaltender Konjunkturerholung ihren extrem lockeren Kurs noch in diesem Jahr etwas straffen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1053-0,0089
-0,80
Japanischer Yen136,1350-0,2350
-0,17
Britische Pfund0,7078-0,0013
-0,19
Schweizer Franken1,04820,0063
0,60
Russischer Rubel61,70810,1583
0,26
Bitcoin234,8300-0,5800
-0,25

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow schließt im Plus -- Eurogruppe will Referendum abwarten -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Wenig Hoffnung für griechischen Antrag auf Aufschub beim IWF. Europäer suchen in der Krise Sicherheit in Gold - und Bitcoins. Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?