31.08.2012 08:11
Bewerten
 (1)

Euro hält sich vor Bernanke-Rede bei 1,25 Dollar

Wartestellung
Der Euro hat sich am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke in der Nähe der Marke von 1,25 US-Dollar gehalten.
Damit konnte die Gemeinschaftswährung die kräftigen Verluste vom Vortag nach kritischen Äußerungen des slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico zur Zukunft der Eurozone vorerst nicht wettmachen. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2498 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,2544 (Mittwoch: 1,2545) Dollar festgesetzt.

 "Die Rede Ben Bernankes beim Notenbanktreffen im amerikanischen Jackson Hole steht heute im Mittelpunkt des Interesses", sagte Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Wie vor zwei Jahren könnte der Zentralbankchef das Symposium nutzen, um eine Ausweitung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank anzukündigen. Nach Einschätzung von Umlauf haben die Spekulationen hierüber seit dem letzten Sitzungsprotokoll der amerikanischen Notenbank zugenommen. Viele Ratsmitglieder hatten sich für eine "ziemlich bald" erfolgende zusätzliche Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen.

   Zuletzt hatten aber auch zahlreiche Experten die Einschätzung vertreten, dass es in Jackson Hole wohl keine neuen Hinweise auf ein neues Anleihekaufprogramm der US-Notenbank geben wird. Es war mehrfach von einem "Enttäuschungspotential" für die Finanzmärkte die Rede. Als Begründung für diese Einschätzung wurden eine Reihe von zuletzt positiven Konjunkturdaten aus den USA angefügt. Vor allem auf dem Immobilienmarkt hätten sich zuletzt vermehrt Anzeichen einer Besserung der Lage gezeigt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1140-0,0081
-0,72
Japanischer Yen122,5150-0,0400
-0,03
Britische Pfund0,7617-0,0131
-1,69
Schweizer Franken1,1069-0,0033
-0,30
Russischer Rubel73,4852-1,4515
-1,94
Bitcoin403,15005,3100
1,33
Chinesischer Yuan7,3030-0,0528
-0,72

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?