31.08.2012 08:11
Bewerten
 (1)

Euro hält sich vor Bernanke-Rede bei 1,25 Dollar

Wartestellung
Der Euro hat sich am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke in der Nähe der Marke von 1,25 US-Dollar gehalten.
Damit konnte die Gemeinschaftswährung die kräftigen Verluste vom Vortag nach kritischen Äußerungen des slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico zur Zukunft der Eurozone vorerst nicht wettmachen. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2498 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,2544 (Mittwoch: 1,2545) Dollar festgesetzt.

 "Die Rede Ben Bernankes beim Notenbanktreffen im amerikanischen Jackson Hole steht heute im Mittelpunkt des Interesses", sagte Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Wie vor zwei Jahren könnte der Zentralbankchef das Symposium nutzen, um eine Ausweitung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank anzukündigen. Nach Einschätzung von Umlauf haben die Spekulationen hierüber seit dem letzten Sitzungsprotokoll der amerikanischen Notenbank zugenommen. Viele Ratsmitglieder hatten sich für eine "ziemlich bald" erfolgende zusätzliche Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen.

   Zuletzt hatten aber auch zahlreiche Experten die Einschätzung vertreten, dass es in Jackson Hole wohl keine neuen Hinweise auf ein neues Anleihekaufprogramm der US-Notenbank geben wird. Es war mehrfach von einem "Enttäuschungspotential" für die Finanzmärkte die Rede. Als Begründung für diese Einschätzung wurden eine Reihe von zuletzt positiven Konjunkturdaten aus den USA angefügt. Vor allem auf dem Immobilienmarkt hätten sich zuletzt vermehrt Anzeichen einer Besserung der Lage gezeigt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12420,0022
0,20
Japanischer Yen113,92000,4900
0,43
Britische Pfund0,86610,0009
0,10
Schweizer Franken1,09220,0082
0,75
Russischer Rubel70,6778-0,0865
-0,12
Bitcoin548,11003,4300
0,63
Chinesischer Yuan7,49600,0158
0,21

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?