20.02.2013 12:59
Bewerten
 (0)

Merkel setzt sich für freie Entwicklung der Eurokurse ein

Wechselkurspolitik
Die Bundesregierung lehnt eine aktive Wechselkurspolitik für den Euro weiterhin strikt ab.
"Wir setzen uns als Bundesregierung für eine freie Entwicklung der Eurokurse ein", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. "Wir halten nichts von einer aktiven Wechselkurspolitik", betonte die CDU-Vorsitzende. Durch die Einführung des Euro gebe es "völlig starre Wechselkurse" in einem großen Teil der EU-Mitgliedstaaten.

   Es gebe aber auch Anstrengungen, "vielleicht doch durch bestimmte geldpolitische Maßnahmen Abwertungen der eigenen Währung und damit bessere Exportchancen" zu schaffen. "Eurokurse zwischen 1,30 und 1,40 gehören zur Normalität der Geschichte des Euro", sagte Merkel.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 34 AM EST 02-20-13

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,28590,0016
0,1211
Japanischer Yen139,58500,2800
0,2010
Britische Pfund0,79060,0009
0,1190
Schweizer Franken1,21080,0004
0,0335
Hong Kong-Dollar9,96680,0125
0,1256
Bitcoin351,7200-202,8100
-36,5733
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- US-Börsen im Plus -- Fed reduziert Anleihekäufe -- adidas-Aktie steigt nach Gerücht zu Hedgefonds-Einstieg -- Apple, Deutsche Bank im Fokus

Yellen findet schwache Wirtschaft in Europa gefährlich. US-Gewerkschaft UAW startet neuen Anlauf bei Volkswagen. Euro gibt etwas nach. Apple stellt nächste iPad-Generation vor. Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen. IPO: Scout24 prüft Börsengang. Gazprom verringert Gaslieferung in die Slowakei.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige