-->-->
07.09.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Euro steigt in Richtung 1,27 Dollar

Weiter zugelegt
Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und ist in Richtung der Marke von 1,27 US-Dollar gestiegen.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2690 Dollar und damit gut einen halben Cent mehr als am Morgen. Aus dem Handel wurde die gute Stimmung an den Börsen genannt. Vor allem das neue Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) habe für hohe Zuversicht gesorgt. Die EZB hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2638 (Mittwoch: 1,2578) Dollar festgesetzt.

    Im weiteren Verlauf dürften zusehends die USA in den Blick rücken. Am Nachmittag wird die US-Regierung den Arbeitsmarktbericht für August vorstellen. Experten gehen davon aus, dass die Zahlen mitentscheidend dafür sind, ob die amerikanische Notenbank Fed eine dritte Runde von Anleihekäufen einläuten wird. Grundsätzlich gilt unter Fachleuten ein Jobzuwachs von weniger als 100.000 Stellen als zu schwach, um die Fed von einer abermaligen Lockerung ihrer Geldpolitik abzuhalten./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB, filmfoto / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12020,0023
0,20
Japanischer Yen114,37950,4095
0,36
Britische Pfund0,85340,0008
0,10
Schweizer Franken1,09490,0001
0,01
Russischer Rubel72,4516-0,5958
-0,82
Bitcoin517,90000,8100
0,16
Chinesischer Yuan7,47370,0076
0,10

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->