07.09.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Euro steigt in Richtung 1,27 Dollar

Weiter zugelegt
Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und ist in Richtung der Marke von 1,27 US-Dollar gestiegen.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2690 Dollar und damit gut einen halben Cent mehr als am Morgen. Aus dem Handel wurde die gute Stimmung an den Börsen genannt. Vor allem das neue Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) habe für hohe Zuversicht gesorgt. Die EZB hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2638 (Mittwoch: 1,2578) Dollar festgesetzt.

    Im weiteren Verlauf dürften zusehends die USA in den Blick rücken. Am Nachmittag wird die US-Regierung den Arbeitsmarktbericht für August vorstellen. Experten gehen davon aus, dass die Zahlen mitentscheidend dafür sind, ob die amerikanische Notenbank Fed eine dritte Runde von Anleihekäufen einläuten wird. Grundsätzlich gilt unter Fachleuten ein Jobzuwachs von weniger als 100.000 Stellen als zu schwach, um die Fed von einer abermaligen Lockerung ihrer Geldpolitik abzuhalten./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB, filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10280,0048
0,44
Japanischer Yen135,45301,5030
1,12
Britische Pfund0,70890,0027
0,38
Schweizer Franken1,0434-0,0017
-0,16
Russischer Rubel62,25900,0517
0,08
Bitcoin245,92006,8700
2,87

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Varoufakis tritt zurück -- Merkel: Keine Basis für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden

EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden. Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?