22.02.2013 08:30
Bewerten
 (0)

Euro erholt sich leicht und steigt über 1,32 Dollar

Wundenlecken
Der Euro hat sich am Freitag nach der Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage wieder etwas erholen können.
Im frühen Handel stieg die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,32 Dollar und stand am Morgen bei 1,3214 Dollar. Am Vortag hatte der Euro bei etwa 1,3160 Dollar noch zeitweise den tiefsten Stand seit Mitte Januar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3186 (Mittwoch: 1,3370) Dollar festgesetzt.

Nach den Verlusten der vergangenen Tage ist die Erholung des Euro "nicht mehr als ein Wundenlecken", kommentierte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank die Kursentwicklung. Im weiteren Handelsverlauf wird die Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas am Vormittag das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Außerdem ist die Rückzahlung von Notkrediten der EZB an Geschäftsbanken der Eurozone ein wichtiges Thema. Am Mittag veröffentlicht die Notenbank, wie viele Milliarden die Banken vorzeitig aus einem langfristigen Kreditgeschäft vom Februar 2012 zurückbezahlen wollen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /jkr/fbr

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13180,0033
0,2880
Japanischer Yen132,4450-0,2450
-0,1846
Britische Pfund0,74970,0008
0,1108
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin202,4200-2,7200
-1,3259

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?