22.02.2013 08:30
Bewerten
 (0)

Euro erholt sich leicht und steigt über 1,32 Dollar

Wundenlecken
Der Euro hat sich am Freitag nach der Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage wieder etwas erholen können.
Im frühen Handel stieg die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,32 Dollar und stand am Morgen bei 1,3214 Dollar. Am Vortag hatte der Euro bei etwa 1,3160 Dollar noch zeitweise den tiefsten Stand seit Mitte Januar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3186 (Mittwoch: 1,3370) Dollar festgesetzt.

Nach den Verlusten der vergangenen Tage ist die Erholung des Euro "nicht mehr als ein Wundenlecken", kommentierte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank die Kursentwicklung. Im weiteren Handelsverlauf wird die Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas am Vormittag das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Außerdem ist die Rückzahlung von Notkrediten der EZB an Geschäftsbanken der Eurozone ein wichtiges Thema. Am Mittag veröffentlicht die Notenbank, wie viele Milliarden die Banken vorzeitig aus einem langfristigen Kreditgeschäft vom Februar 2012 zurückbezahlen wollen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /jkr/fbr

Bildquellen: Carsten Reisinger / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08830,0007
0,0598
Japanischer Yen129,6840-0,0160
-0,0123
Britische Pfund0,73280,0002
0,0280
Schweizer Franken1,05030,0021
0,2003
Russischer Rubel62,60540,2544
0,4080
Bitcoin229,85001,3500
0,5908

Heute im Fokus

Asiens Börsen im Minus -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar. Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Griechenland und Schweiz diskutieren über Schwarzgeldmillionen. Besserer Schutz für Spareinlagen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.