22.02.2013 08:30
Bewerten
 (0)

Euro erholt sich leicht und steigt über 1,32 Dollar

Wundenlecken
Der Euro hat sich am Freitag nach der Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage wieder etwas erholen können.
Im frühen Handel stieg die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,32 Dollar und stand am Morgen bei 1,3214 Dollar. Am Vortag hatte der Euro bei etwa 1,3160 Dollar noch zeitweise den tiefsten Stand seit Mitte Januar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3186 (Mittwoch: 1,3370) Dollar festgesetzt.

Nach den Verlusten der vergangenen Tage ist die Erholung des Euro "nicht mehr als ein Wundenlecken", kommentierte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank die Kursentwicklung. Im weiteren Handelsverlauf wird die Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas am Vormittag das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Außerdem ist die Rückzahlung von Notkrediten der EZB an Geschäftsbanken der Eurozone ein wichtiges Thema. Am Mittag veröffentlicht die Notenbank, wie viele Milliarden die Banken vorzeitig aus einem langfristigen Kreditgeschäft vom Februar 2012 zurückbezahlen wollen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /jkr/fbr

Bildquellen: Carsten Reisinger / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1118-0,0309
-2,70
Japanischer Yen113,5350-8,2750
-6,79
Britische Pfund0,81240,0507
6,66
Schweizer Franken1,0818-0,0186
-1,69
Russischer Rubel71,8473-1,1062
-1,52
Bitcoin563,4200-33,6200
-5,63
Chinesischer Yuan7,3416-0,1741
-2,32

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?