05.04.2013 08:46
Bewerten
 (0)

Euro/Dollar: Das Comeback des Greenbacks?

X-Markets-Kolumne: Euro/Dollar: Das Comeback des Greenbacks? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
Während die Probleme in der Eurozone zuletzt wieder in den Fokus der Finanzmärkte geraten sind und für eine Schwächung ...
... der europäischen Gemeinschaftswährung gesorgt haben, scheinen die Anleger den US-Dollar als einen „sicheren Hafen“ wiederentdeckt zu haben.

Dabei lassen die positiven Entwicklungen am Arbeits- und Immobilienmarkt in den USA aktuell vergessen, dass die größte Volkswirtschaft der Welt ihre eigenen Haushaltsprobleme noch nicht in den Griff bekommen hat. Auch die anhaltende Niedrigzinspolitik der US-Notenbank Federal Reserve vermag es derzeit nicht für eine Abwertung des US-Dollar zu sorgen. Vielmehr sorgte die anhaltende Öffnung der Geldschleusen der Fed zuletzt dafür, dass die US-Aktienmärkte einen wahren Höhenflug erleben konnten.

Nachdem der Euro im Vergleich zum US-Dollar insbesondere seit Anfang Februar deutlich an Wert verloren hatte, konnte am Gründonnerstag zumindest ein weiterer Absturz verhindert werden. Während zuvor die Hängepartie nach den italienischen Parlamentswahlen und die jüngste Zypern-Krise den Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung belasteten, konnte der ausgebliebene Sturm auf die zyprischen Banken für eine leichte Kurserholung des Euro sorgen. Die zyprischen Geldhäuser öffneten am Gründonnerstag ohne größere Zwischenfälle nach fast zwei Wochen wieder ihre Pforten. Zuvor hatten die Befürchtungen vor einem so genannten „Bank Run“ sowohl die europäischen Aktienmärkte belastet als auch für eine Schwächung des Euro gesorgt.

Zwar konnte der kleine Inselstaat im östlichen Mittelmeer in letzter Minute vor einer Pleite gerettet werden, allerdings zeigen die Turbulenzen rund um die Zypern-Rettung, dass die Euro-Krise noch lange nicht ausgestanden ist. Gleichzeitig hat die europäische Politik im Zuge der Zypern-Rettung einen Präzedenzfall geschaffen, der vor allem das Vertrauen in die Banken in den Krisenländern wie Italien, Spanien oder Portugal erschüttern könnte. Dabei bleibt es abzuwarten, in wie fern die Sparer in den Krisenländern tatsächlich der europäischen Politik Glauben schenken werden, dass Zypern ein Ausnahmefall sei. Sollten die Befürchtungen steigen, wonach sie ihre Bankguthaben bei weiteren Rettungspaketen in Gefahr sehen würden, könnte dies zu dem befürchteten Abzug von Einlagen aus den schwächelnden Finanzinstituten in den betroffenen Ländern führen und somit die Probleme in der Eurozone deutlich verschärfen.

Während die Eurozone neben der Schuldenproblematik einiger Länder auch weiterhin mit einer am Boden liegenden Wirtschaft und einer Rekordarbeitslosigkeit zu kämpfen hat, signalisieren die jüngsten Konjunkturmeldungen aus den USA einen stabilen Wachstumskurs der weltweit größten Volkswirtschaft. Wie das Bureau of Economic Analysis (BEA) des US-Wirtschaftsministeriums mitteilte, ist das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vierten Quartal 2012 laut endgültiger Schätzung auf plus 0,4 Prozent (annualisiert) revidiert worden. Laut zweiter Schätzung lag das Plus bei 0,1 Prozent.

Spekulative Anleger, die eine Schwächung des Euro gegenüber dem US-Dollar erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX1PEF) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,43, die Knock-Out-Schwelle bei 0,9180 US-Dollar. Wer aber eher auf einen stärkeren Euro im Vergleich zum US-Dollar setzen möchte, erhält mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX1PF2, aktueller Hebel 3,21; Knock-Out-Schwelle bei 1,6680 US-Dollar) die Gelegenheit dazu.

Stand: 02.04.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0790-0,0008
-0,07
Japanischer Yen119,9005-0,2045
-0,17
Britische Pfund0,8638-0,0015
-0,18
Schweizer Franken1,07150,0009
0,08
Russischer Rubel62,1006-0,2614
-0,42
Bitcoin965,490012,6100
1,32
Chinesischer Yuan7,43090,0023
0,03

Heute im Fokus

DAX startet etwas stärker -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Großaktionäre drängen STADA-Führung wohl zu Okay für Übernahme -- Rational und KRONES erhöhen Dividende -- GfK im Fokus

Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. Medigene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen. Geheime Facebook-Abteilung: Welches Hardwareprodukt plant der Internetriese?
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001