07.02.2013 09:14
Bewerten
 (0)

Japan spielt Kritik aus Deutschland an Yen-Politik herunter

Yen-US Dollar: Japan spielt Kritik aus Deutschland an Yen-Politik herunter | Nachricht | finanzen.net
Yen-US Dollar

Der japanische Finanzminister Taro Aso hat die Kritik aus Deutschland wegen der zuletzt deutlichen Schwächung des Yen heruntergespielt.

Sein Land sei in der Debatte über die Wechselkurspolitik nicht isoliert, gab der Minister in einer Parlamentsdebatte zu verstehen. "Nur aus Deutschland kommt Kritik wegen der jüngsten Wechselkursbewegungen des Yen." Die jüngste Schwäche des Yen dürfte daher kein großes Thema bei dem Treffen der Finanzminister aus den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern (G-20) werden, meinte Aso.

   Die G-20-Finanzminister treffen sich am 15. und 16. Februar in Moskau. Offenbar geht Aso davon aus, dass die Kritik Deutschlands, der Yen-Kurs werde künstlich nach unten gedrückt, von anderen Ländern nicht geteilt wird. Er wiederholte das Argument, dass die jüngste Schwächung des Yen aus dem Kampf gegen die Deflation resultiere. "Es ist sehr klar, dass wir nicht darauf zielen, unsere Währung zu schwächen", versicherte der Minister.

   Die Volkswirtschaften Deutschlands und Japans sind sich sehr ähnlich: Beide Länder sind stark in der Produktion von Automobilen, im Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik sowie in der Herstellung von pharmazeutischen und chemischen Produkten. Außerdem sind beide Ländern auf den Export ausgerichtet und wollen ihre Güter weltweit verkaufen, weshalb sie auf den gleichen Märkten in Konkurrenz treten. Ein zu niedriger Wechselkurs brächte einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil.

   Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt sehr offen Kritik an der japanischen Wechselkurspolitik geübt. Inzwischen mehren sich die Stimmen, die vor einem Währungskrieg warnen. Neben der japanischen Notenbank verfolgt auch die Federal Reserve eine extreme lockere Geldpolitik, was den US-Dollar schwächt. Die Schweiz hatte schon im vergangenen Jahr durch das Einziehen einer Untergrenze eine Aufwertung des Frankens verhindert. Auch andere Länder haben wechselkurspolitische Eingriffe angedroht.

   Indessen hat der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe seinen Standpunkt bekräftigt, wonach die Deflation in Japan ein monetäres Problem sei und daher auch mit geldpolitischen Mittel überwunden werden könne. "Ich akzeptiere nicht die Idee, dass die Ursache der Deflation mit der schrumpfenden Bevölkerung zusammenhängt", sagte Abe während der Parlamentsdebatte. Die Zahl der Japaner ist wegen einer zu geringen Geburtenzahl seit vielen Jahren rückläufig.

   Seit einigen Monaten übt Abe einen starken Druck auf die japanische Notenbank aus, die eine aggressive Geldpolitik einschlagen und auf diese Weise die schwächelnde Wirtschaft in Schwung bringen und die hartnäckige Deflation überwinden soll. Die Bank of Japan, die bereits erste Schritte in diese Richtung unternommen hat, wird in wenigen Wochen einen neuen Gouverneur erhalten, von dem erwartet wird, dass er die Wünsche der Regierung exekutiert.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 44 AM EST 02-07-13

Bildquellen: SNEHIT / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0001
0,01
Schweizer Franken1,0719-0,0012
-0,11
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin840,4200-1,1600
-0,14
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88