15.02.2013 13:04
Bewerten
 (2)

Euro vor G20-Treffen im Minus

Yen auf Zweiwochenhoch
Der Euro ist am Freitag vor dem mit Spannung erwarteten G20-Treffen unter Druck geraten.
Unterdessen stieg der Yen zu US-Dollar und Euro auf den höchsten Stand seit zwei Wochen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete gegen Mittag 1,3330 Dollar. Das war ein halber Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt.

    Im frühen Handel erhielt der Euro zunächst spürbaren Auftrieb, nachdem Bundesbankchef Jens Weidmann eine Reaktion der EZB auf den starken Euro ausgeschlossen hatte. "Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren", sagte Weidmann "Bloomberg TV". EZB-Chef Mario Draghi hatte den Euro vor einer Woche deutlich unter Druck gesetzt, indem er den Wechselkurs als Risiko für Inflation und Wachstum bezeichnete. Draghi bekräftigte am Freitag seine Aussagen. Zugleich bezeichnete er die jüngste Debatte um die Wechselkurse als "kontraproduktiv".

   Am Freitag und Samstag treffen sich in Moskau die Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer. Ein großes Thema wird die jüngste Entwicklung der Wechselkurse sein. Wegen der starken Abwertung des Yen, aber auch des amerikanischen Dollar und des britischen Pfund, sprechen einige Beobachter bereits von einem Währungskrieg. Brasiliens Finanzminister Guido Mantega, der den Begriff vor einigen Jahren geprägt hatte, sagte in Moskau, seine Warnungen seien jahrelang ignoriert worden. Nun sei der Währungskrieg offensichtlich.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1083-0,0098
-0,8721
Japanischer Yen132,6485-1,1265
-0,8421
Britische Pfund0,7259-0,0019
-0,2618
Schweizer Franken1,0678-0,0067
-0,6190
Russischer Rubel68,5311-0,6747
-0,9749
Bitcoin246,68002,0000
0,8174

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?