15.02.2013 13:04
Bewerten
 (2)

Euro vor G20-Treffen im Minus

Yen auf Zweiwochenhoch
Der Euro ist am Freitag vor dem mit Spannung erwarteten G20-Treffen unter Druck geraten.
Unterdessen stieg der Yen zu US-Dollar und Euro auf den höchsten Stand seit zwei Wochen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete gegen Mittag 1,3330 Dollar. Das war ein halber Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt.

    Im frühen Handel erhielt der Euro zunächst spürbaren Auftrieb, nachdem Bundesbankchef Jens Weidmann eine Reaktion der EZB auf den starken Euro ausgeschlossen hatte. "Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren", sagte Weidmann "Bloomberg TV". EZB-Chef Mario Draghi hatte den Euro vor einer Woche deutlich unter Druck gesetzt, indem er den Wechselkurs als Risiko für Inflation und Wachstum bezeichnete. Draghi bekräftigte am Freitag seine Aussagen. Zugleich bezeichnete er die jüngste Debatte um die Wechselkurse als "kontraproduktiv".

   Am Freitag und Samstag treffen sich in Moskau die Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer. Ein großes Thema wird die jüngste Entwicklung der Wechselkurse sein. Wegen der starken Abwertung des Yen, aber auch des amerikanischen Dollar und des britischen Pfund, sprechen einige Beobachter bereits von einem Währungskrieg. Brasiliens Finanzminister Guido Mantega, der den Begriff vor einigen Jahren geprägt hatte, sagte in Moskau, seine Warnungen seien jahrelang ignoriert worden. Nun sei der Währungskrieg offensichtlich.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09040,0028
0,2542
Japanischer Yen129,83600,1360
0,1049
Britische Pfund0,73260,0000
0,0034
Schweizer Franken1,0470-0,0012
-0,1145
Russischer Rubel62,90460,5536
0,8879
Bitcoin228,3200-1,7000
-0,7391

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen kaum bewegt -- Apple, Air Berlin im Fokus

S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab. Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.