19.02.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Euro trotz starkem ZEW-Index im Minus

Yen legt zu: Euro trotz starkem ZEW-Index im Minus | Nachricht | finanzen.net
Yen legt zu
Der Euro ist am Dienstag trotz einer deutlichen Stimmungsaufhellung unter deutschen Finanzexperten leicht unter Druck geraten.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3335 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Der japanische Yen legte unterdessen zu, nachdem Finanzminister Taro Aso Käufe ausländischer Staatsanleihen eine Absage erteilt hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am Montag auf 1,3352 (Freitag: 1,3325) Dollar festgesetzt.

    Von dem stark gestiegenen ZEW-Index konnte der Euro nur kurzzeitig profitieren. Die Konjunkturerwartungen legten im Februar den dritten Monat in Folge deutlich zu. Mit 48,2 Punkten liegt das Stimmungsbarometer mittlerweile so hoch wie zuletzt vor der ersten Stützung Griechenlands durch seine Euro-Partner im Frühjahr 2010. Am Freitag wird sich zeigen, ob die deutschen Unternehmen den Konjunkturoptimismus der Analysten teilen. Dann wird das Ifo-Geschäftsklima veröffentlicht.

   Der japanische Yen wertete derweil leicht auf. Finanzminister Aso trat am Dienstag Äußerungen von Premier Shinzo Abe vom Wochenbeginn entgegen. Japan plane derzeit nicht den Kauf ausländischer Staatsanleihen, so Aso. Ein derartiger Kurs, mit dem etwa die Schweizer Notenbank SNB den starken Franken erfolgreich geschwächt hat, könnte die internationale Kritik an Japan lauter werden lassen. Beobachter verwiesen darauf, dass der Kauf ausländischer Bonds einer direkten Intervention am Devisenmarkt nahe komme. Dies wiederum dürfte der Erklärung der G20 entgegenstehen, kompetitive Abwertungen zu unterlassen./bgf/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, andrea crisante / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0850-0,0016
-0,14
Japanischer Yen119,8235-0,3665
-0,30
Britische Pfund0,8646-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,0704-0,0004
-0,03
Russischer Rubel61,85900,0475
0,08
Bitcoin965,17007,8500
0,82
Chinesischer Yuan7,47050,0028
0,04

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern -- Snapchat im Fokus

Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein - Händler: Leerverkäufer attackiert. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610