10.07.2013 16:23

Senden

Zentralbankchef: Kein 'Teuro' in Lettland


    RIGA (dpa-AFX) - Der Euro wird in Lettland nach Einschätzung der dortigen Zentralbank nicht zu übermäßigen Preissteigerungen führen. Die Einführung der Gemeinschaftswährung werde einen geringen Einfluss auf die Inflation in dem baltischen Land haben - im Ausmaß von 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte, sagte Zentralbankchef Ilmars Rimsevics am Mittwoch im lettischen Radio. Lettland wird am 1. Januar 2014 als 18. Mitglied der Währungsunion beitreten und seinen Lats gegen den Euro tauschen. Die Euro-Einführung werde eine "größere Stabilität und Berechenbarkeit für die lettische Wirtschaft" sicherstellen, sagte Rimsevics.

    Die Furcht vor Preissteigerungen nach der Währungsumstellung ist einer der wichtigsten Gründe für die Skepsis in der Bevölkerung Lettlands. In einer Umfrage sprachen sich zuletzt 53 Prozent der Befragten gegen und nur 21 Prozent für den Währungswechsel aus./awe/czy/DP/bgf

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38380,0032
0,2336
Japanischer Yen141,4335-0,1915
-0,1352
Britische Pfund0,82450,0040
0,4875
Schweizer Franken1,2199-0,0018
-0,1502
Hong Kong-Dollar10,72770,0240
0,2242
Bitcoin354,6400-260,6700
-42,3640
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige