29.07.2013 17:13
Bewerten
 (0)

Euro scheitert an Marke von 1,33 US-Dollar

Zu wenig Impulse
Der Euro hat am Montag nicht den Sprung über die Marke von 1,33 US-Dollar geschafft.
In einem eher impulsarmen Handel scheiterte die europäische Gemeinschaftswährung wie bereits in den beiden vorangegangenen Handelstagen und schaffte nur ein Tageshoch bei 1,3295 Dollar. Am Nachmittag fiel der Euro auf 1,3252 Dollar zurück. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3270 (Freitag: 1,3260) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7536 (0,7541) Euro.

    Am Vormittag hätten noch gute Nachrichten aus dem Eurokrisenland Italien für Auftrieb bei der Gemeinschaftswährung gesorgt, hieß es von Händlern. Die Stimmung in den dortigen Unternehmen erreichte den höchsten Stand seit Ende 2011. Zudem musste das Land weniger Zinsen für kurzfristige Schulden zahlen. Insgesamt gab es zum Wochenauftakt aber nur wenige Konjunkturdaten. Nach Einschätzung von Experten der Commerzbank fehlten dem Handel einfach die "potentiellen Impulsgeber".      

    Im weiteren Verlauf der Woche dürfte der Handel aber wieder stärker an Schwung gewinnen. Auf dem Programm stehen zahlreiche wichtige Konjunkturdaten und richtungweisende Notenbankentscheidungen. In den USA wird unter anderem der stark beachtete Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Überlagert werden die Konjunkturdaten aber von geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed, der Bank of England und der EZB. Vor allem die Frage, ob und wann die Fed anfangen wird, ihre Billiggeld-Flut zu begrenzen, hält die Finanzmärkte schon seit Wochen in Atem.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86340 (0,86105) britische Pfund (EUR/GBP), 129,91 (130,84) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2330 (1,2334) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.329,75 (1.331,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31.670,00 (31.590,00) Euro./jkr/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Carlos andre Santos / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1135-0,0007
-0,07
Japanischer Yen115,15850,4035
0,35
Britische Pfund0,8494-0,0024
-0,28
Schweizer Franken1,0954-0,0007
-0,06
Russischer Rubel72,6457-0,1259
-0,17
Bitcoin519,3900-1,8700
-0,36
Chinesischer Yuan7,4409-0,0057
-0,08

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?