18.03.2013 07:11
Bewerten
 (0)

Euro erstmals seit Anfang Dezember unter 1,29 Dollar

Zypern-Problematik belastet
Der Euro ist am Montag im frühen Handel wegen des Rettungspakets für Zypern unter die Marke von 1,29 Dollar gerutscht.
Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,2881 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit 10. Dezember 2012. Händler äußerten sich besorgt über die Beteiligung der Bankkunden bei den Hilfsmaßnahmen für Zypern. Dies hemme den Risikoappetit an den Märkten und nähre die Sorgen, dass der private Sektor bei künftigen Rettungsaktionen in der Eurozone stärker beteiligt wird.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,26600,0014
0,1107
Japanischer Yen136,8600-0,0650
-0,0475
Britische Pfund0,7881-0,0007
-0,0887
Schweizer Franken1,2062-0,0004
-0,0290
Hong Kong-Dollar9,82070,0110
0,1119
Bitcoin272,4000-13,2900
-4,6519
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige