18.03.2013 07:11

Senden
ZYPERN-PROBLEMATIK BELASTET

Euro erstmals seit Anfang Dezember unter 1,29 Dollar


Der Euro ist am Montag im frühen Handel wegen des Rettungspakets für Zypern unter die Marke von 1,29 Dollar gerutscht.

Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,2881 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit 10. Dezember 2012. Händler äußerten sich besorgt über die Beteiligung der Bankkunden bei den Hilfsmaßnahmen für Zypern. Dies hemme den Risikoappetit an den Märkten und nähre die Sorgen, dass der private Sektor bei künftigen Rettungsaktionen in der Eurozone stärker beteiligt wird.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0001
0,01 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38330,0001
0,0051
Japanischer Yen141,58850,1135
0,0802
Britische Pfund0,8230-0,0002
-0,0188
Schweizer Franken1,21980,0002
0,0189
Hong Kong-Dollar10,72510,0006
0,0051
Bitcoin329,4200-170,7500
-34,1384
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige