18.03.2013 07:11
Bewerten
 (0)

Euro erstmals seit Anfang Dezember unter 1,29 Dollar

Zypern-Problematik belastet
Der Euro ist am Montag im frühen Handel wegen des Rettungspakets für Zypern unter die Marke von 1,29 Dollar gerutscht.
Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,2881 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit 10. Dezember 2012. Händler äußerten sich besorgt über die Beteiligung der Bankkunden bei den Hilfsmaßnahmen für Zypern. Dies hemme den Risikoappetit an den Märkten und nähre die Sorgen, dass der private Sektor bei künftigen Rettungsaktionen in der Eurozone stärker beteiligt wird.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: amadorgs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07800,0038
0,3538
Japanischer Yen129,22550,2605
0,2020
Britische Pfund0,72540,0010
0,1311
Schweizer Franken1,04540,0011
0,1082
Russischer Rubel62,1906-0,3185
-0,5095
Bitcoin227,2900-2,4700
-1,0750

Heute im Fokus

DAX mit Verlust erwartet -- CTS Eventim gewinnt MDAX-Rennen vor Zalando -- Post-Zusteller treten in Warnstreik - Weiter Streik bei Amazon -- Griechenland will in Energiefragen mit Moskau kooperieren

Hewlett-Packard verklagt Ex-Autonomy-Manager nach Übernahme-Flop. Japans Industrie bleibt skeptisch. Stimmung in Chinas Unternehmen bleibt gemischt. Keine Preissprünge an der Tankstelle zu Ostern. Sondereffekte verhelfen Alno zu gutem operativen Ergebnis. Daimler sieht langen Zeitplan für autonomes Fahren.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?