12.04.2013 12:19
Bewerten
 (0)

Euro unter Druck

Zypern will mehr Geld: Euro unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Zypern will mehr Geld
Neue Finanzlöcher im Krisenland Zypern haben den Euro am Freitag unter Druck gebracht.
Bis zum Mittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3040 US-Dollar. Am Morgen hatte der Kurs noch ein Tageshoch von 1,3126 Dollar markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3119 (Mittwoch: 1,3086) Dollar festgesetzt.

    Kurz vor der Entscheidung über Milliardenhilfen für Zypern überraschte die pleitebedrohte Inselrepublik mit der Forderung nach mehr Geld. Zypern wolle weitere Unterstützung bei der EU beantragen, sagte der zyprische Präsident Nikos Anastasiades in Nikosia. Gerade erst war bekanntgeworden, dass Zypern inzwischen einen Finanzbedarf von insgesamt 23 Milliarden Euro hat. Davon soll das Euro-Krisenland fast 13 Milliarden selbst tragen, über fünf Milliarden mehr als ursprünglich angenommen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem wies indes darauf hin, dass sich am Beitrag der internationalen Geldgeber von 10 Milliarden Euro nichts ändern werde.

    Der Euro-Aufwärtstrend der vergangenen Tage ist damit vorerst gestoppt. Seit dem enttäuschenden US-Arbeitsmarktbericht von vergangenem Freitag hatte die Gemeinschaftswährung zum Dollar gut drei Cent an Wert gewonnen. Auch zum Wochenausklang könnte amerikanische Konjunkturzahlen das Marktgeschehen beeinflussen. Am Nachmittag werden mehrere Zahlen zum privaten Konsum veröffentlicht. In letzter Zeit hatten Fundamentaldaten wieder ein trüberes Bild für die weltgrößte Volkswirtschaft gezeichnet und den Dollar unter Druck gesetzt./hbr/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0859-0,0007
-0,06
Japanischer Yen120,19000,0000
0,00
Britische Pfund0,8644-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,0701-0,0007
-0,06
Russischer Rubel62,00370,1922
0,31
Bitcoin966,94009,6200
1,00
Chinesischer Yuan7,47640,0087
0,12

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern

Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. Südafrikanischer Rand fällt - Wird der Finanzminister entlassen? EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust. Öffentliche Schulden im vierten Quartal um 0,8 Prozent niedriger. Gründer Gross einigt sich mit Pimco offenbar auf Millionenzahlung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
BASFBASF11
Infineon Technologies AG623100
Siemens AG723610