08.02.2017 17:46
Bewerten
(0)

JPMorgan: Es ist Zeit, den Dollar zu verkaufen

Der Trump-Effekt: JPMorgan: Es ist Zeit, den Dollar zu verkaufen | Nachricht | finanzen.net
Der Trump-Effekt
Es ist kein Geheimnis, dass US-Präsident Trump einen schwachen Dollar bevorzugt, um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft zu stärken. Nun scheint es, als zeigen seine Bemühungen erste Erfolge.
Nachdem die US-Regierungen etwa zwei Jahrzehnte lang eine Politik des starken US-Dollar verfolgten, zeichnet sich nun ein Wechsel ab. Ende Januar hat US-Präsidentschaftsberater Peter Navarro den Euro als "grob unterbewertet" bezeichnet und Deutschland vorgeworfen, sich auf diesem Wege "unfaire Handelsvorteile" zu erschleichen. Donald Trump selbst hatte zuvor schon China und Japan beschuldigt, ihre Währungen zu manipulieren. Diese Äußerungen lassen den Schluss zu, dass die Trump-Administration den Dollar-Wert drücken möchte, um amerikanische Exportgüter auf dem Weltmarkt günstiger zu machen.

Zwar folgte prompt der Widerspruch aus Deutschland, Japan und China, doch die Rhetorik aus dem Weißen Haus zeigt schon Wirkung und belastet die US-Währung. Für zusätzlichen Abwärtsdruck sorgt die allgemeine Unsicherheit über die künftige Politik des neuen US-Präsidenten. Themen wie Einreisebann oder Importzölle treiben den Marktteilnehmern Sorgenfalten auf die Stirn.

JPMorgan empfiehlt Dollar-Verkauf

Die Großbank JPMorgan erwartet weiteren Ärger von Seiten der neuen US-Regierung und empfiehlt deshalb, den Dollar zu verkaufen. Ihr Devisen-Strategie-Team unter Paul Meggyesi hat bereits damit begonnen, die US-Währung gegen den japanischen Yen und den Schweizer Franken zu veräußern. Die unberechenbare Trump-Politik schade dem Vertrauen in die US-Währung, erklärten die Devisen-Experten.

Zwar räumen die Devisen-Strategen ein, dass unklar ist, wie sich die Dinge unter Trump weiterentwickeln, aber dennoch halten sie eine Short-Positionierung des Dollar unter folgenden Voraussetzungen für sinnvoll: Wenn ein Staat einen großen Handelsbilanzüberschuss gegenüber den USA ausweist und wenn eine Währung merklich unterbewertet erscheint oder wenn eine Währung durch großangelegte Interventionen beeinflusst wird.

Laut JPMorgan treffen diese Merkmale insbesondere auf den Yen und den Franken zu: Japan weist im Handel mit den USA einen bedeutenden Überschuss aus, zudem sei die japanische Währung unterbewertet. Dagegen beeinflusse die Schweiz den Frankenkurs in einem Umfang, dass das US-Finanzministerium von einer Währungsmanipulation spricht.

Wozu diese heftige Rhetorik Trumps gegenüber wichtigen Handelspartnern?

Donald Trump hat ein Problem: Sollte er seine angekündigten Wirtschaftsmaßnahmen umsetzen und die Staatsausgaben erhöhen, so würde dies die Inflation antreiben, was wiederum die US-Fed zu einer strafferen Geldpolitik verleiten dürfte. Dies jedoch würde die US-Währung eher aufwerten. Somit bleibt Trump im Grunde nur noch seine Rhetorik als Werkzeug, um den US-Dollar zu schwächen.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: adirekjob / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com, Konstantin Chagin / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2017JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
10.01.2017JPMorgan ChaseCo NeutralCitigroup Corp.
03.01.2017JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
05.12.2016JPMorgan ChaseCo buyDeutsche Bank AG
09.11.2016JPMorgan ChaseCo NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
11.01.2017JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
03.01.2017JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
05.12.2016JPMorgan ChaseCo buyDeutsche Bank AG
24.10.2016JPMorgan ChaseCo Market PerformBMO Capital Markets
14.04.2016JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.01.2017JPMorgan ChaseCo NeutralCitigroup Corp.
09.11.2016JPMorgan ChaseCo NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.04.2016JPMorgan ChaseCo NeutralNomura
15.01.2016JPMorgan ChaseCo NeutralUBS AG
11.01.2016JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns
29.11.2005Update Washington Mutual Inc.: UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11780,0025
0,23
Japanischer Yen124,38000,2800
0,23
Britische Pfund0,8779-0,0016
-0,18
Schweizer Franken1,08400,0001
0,01
Russischer Rubel66,78560,0061
0,01
Bitcoin2422,389910,2898
0,43
Chinesischer Yuan7,64460,0232
0,30

Heute im Fokus

DAX unverändert erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden -- Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu

Trump will aus der Mauer zu Mexiko eine "Solarmauer" machen. Eurokurs legt etwas zu. Größte US-Banken bestehen Belastungstest der Fed. EU-Gipfel stellt sich nach Trumps Ausstieg hinter Klima-Abkommen. Ölpreise steigen leicht. Allianz will in Deutschland offenbar 700 Stellen abbauen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
AURELIUSA0JK2A
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400