11.08.2017 21:07
Bewerten
(0)

Eurokurs bleibt über 1,18 US-Dollar

DRUCKEN
Der Euro hat im US-Handel am Freitag weiter von Inflationsdaten aus den USA profitiert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1828 Dollar. Die Nordkorea-Krise spielte am Devisenmarkt nicht mehr die dominierende Rolle wie noch am Vortag. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1765 (Donnerstag: 1,1732) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8500 (0,8523) Euro.

War das Marktgeschehen am Donnerstag noch stark durch die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea geprägt, wurden die Devisenkurse vor dem Wochenende eher von amerikanischen Wirtschaftszahlen bestimmt. Neue US-Inflationsdaten zeichneten abermals das Bild eines ungewöhnlich schwachen Preisauftriebs. Dies spricht dafür, dass sich die amerikanische Notenbank Fed weiterhin Zeit auf ihrem eingeschlagenen Straffungskurs lassen kann. Der Dollar geriet mangels Aussicht auf raschere Leitzinsanhebungen unter Druck.

Die verbale Auseinandersetzung zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea spitzte sich unterdessen weiter zu. Dies sorgte zumindest zeitweise für Nervosität an den Finanzmärkten. Währungen wie der Schweizer Franken oder der japanische Yen, die von Anlegern als "sichere Häfen" angesehen werden, waren zunächst gefragt, fielen dann aber etwas zurück. Experten der Commerzbank bezweifelten, dass gerade Japan angesichts seiner Nachbarschaft zu Nordkorea als sicherer Hafen bezeichnet werden könne. Allerdings gehöre es zu den "alten Mustern" am Devisenmarkt, in unsicheren Zeiten den Yen zu kaufen.

dpa-AFX

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1774-0,0072
-0,61
Japanischer Yen133,57000,2300
0,17
Pfundkurs0,8927-0,0081
-0,90
Schweizer Franken1,15890,0030
0,26
Russischer Rubel67,7913-0,1697
-0,25
Bitcoin5053,0698247,5298
5,15
Chinesischer Yuan7,7972-0,0384
-0,49

Heute im Fokus

DAX verliert zum Wochenende Kampf um 13.000er-Marke -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- Evotec-Aktie knickt ein -- PayPal, RWE, Atlassian, Apple im Fokus

Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. Linde-Annahmequote bei Praxair-Fusion jetzt über 50 Prozent. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
Millennial Lithium CorpA2AMUE
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Amazon906866