24.11.2017 09:25
Bewerten
(0)

US-Ökonom: Zentralbanken sollten die Finger von Digitalwährungen lassen

Klare Meinung: US-Ökonom: Zentralbanken sollten die Finger von Digitalwährungen lassen | Nachricht | finanzen.net
Klare Meinung
DRUCKEN
Es ist eine Frage, die sowohl Anhänger wie Gegner von Digitalwährungen bewegt: Sollten sich Zentralbanken dem neuen Konzept annehmen, womöglich sogar eigene Digitalwährungen auflegen?
Eine klare Meinung dazu hat Tyler Cowen, US-Ökonom, Wirtschaftsprofessor und Kolumnist für die Nachrichtenagentur Bloomberg. Seine Sicht, die er in einer Kolumne vom Freitag darlegt, lautet: Notenbanken sollten die Finger von Bitcoin und anderen Digitalwährungen lassen.

Die Frage, wie sich Notenbanken zu Kryptowährungen stellen sollen, hat unlängst auch die "Bank der Notenbanken", die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), beschäftigt. Sie sprach zwar keine Empfehlung aus, forderte aber die Zentralbanken auf, sich über den Sinn eigener Digitalwährungen Gedanken zu machen. Krypto-Anhänger reagieren auf solche Vorstöße eher gereizt, weil Digitalwährungen für Freiheit und Anonymität und eben nicht für staatliche Kontrolle stehen. Zudem kommen aus den Notenbanken seit längerem eher warnende als anerkennende Worte, wenn es um digitale Währungen geht.

Cowens Hauptargument, warum Digitalwährungen nichts für Zentralbanken sind, lautet aber anders. Kurz gesagt: Der Markt für Digitalwährungen befinde sich mitten in der Entwicklung, und diese sollten Notenbanken nicht stören. Weil Kryptowährungen nicht groß genug seien, um ein systemisches Risiko darzustellen, sei es das Beste, die Märkte nach den besten Antworten auf die vielen ungeklärten Fragen finden zu lassen. "Was es jetzt braucht, ist weiteres Experimentieren, nicht Bürokratisierung." Die Haltung der meisten Notenbanken sei dafür schlicht zu konservativ, meint Cowen.

Daneben stellt Cowen, wie auch viele Notenbanker, die Frage, ob Bitcoin und Co. überhaupt "Währungen" seien. Seine Meinung: Sie sind es nicht, Krypto-"Währung" sei eine irreführende Bezeichnung. Krypto-"Asset" oder Krypto-"Anlage" sei treffender. Cowens Begründung: Bitcoins zum Beispiel würden im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen kaum für klassische Zahlungsvorgänge genutzt. Das führt ihn zu einer zugespitzten Frage: Wenn Bitcoin mehr Anlage als Währung sei, sollten Notenbanken, soweit sie sich für Bitcoin interessieren, dann auch eigene Anlageprodukte auflegen oder Hochfrequenzhandel betreiben?/bgf/jkr/oca

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ppart / Shutterstock.com, Tomas Daliman / Shutterstock.com, Bad Man Production / Shutterstock.com, Morn91 / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18290,0089
0,76
Japanischer Yen133,2500-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,88210,0005
0,06
Schweizer Franken1,16660,0026
0,22
Russischer Rubel69,3093-0,2789
-0,40
Bitcoin13970,6797-638,0205
-4,37
Chinesischer Yuan7,82790,0551
0,71

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow endet auf Allzeithoch -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9