19.07.2017 20:34
Bewerten
(6)

Co-Gründer von Ethereum: "Der Kryptowährungsmarkt ist eine Zeitbombe"

Regulierung als Gefahr: Co-Gründer von Ethereum: "Der Kryptowährungsmarkt ist eine Zeitbombe" | Nachricht | finanzen.net
Regulierung als Gefahr
Einer der Mitgründer des Bitcoin-Konkurrenten Ethereum zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft des Marktes für digitale Währungen.
Charles Hoskinson kennt sich mit dem Kryptowährungsmarkt aus. Der Mathematiker hat mit Invictus Innovations und Ethereum zwei Startups an den Start gebracht, die Kryptowährungen hervorbrachten - Ethereum wird sogar als größter Bitcoin-Konkurrent gehandelt. Hoskinson kann also durchaus als Experte für den Digitalwährungsmarkt bezeichnet werden. In einem Interview warnte der Co-Gründer von Ethereum jetzt aber vor zu viel Optimismus.

Zeit für eine Abkühlung

Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg sprach Hoskinson eine deutliche Warnung aus: Angesichts der Tatsache, dass so genannte Initial Public Offerings (ICOs), Crowdfunding-Kampagnen für Blockchain-Technoloigieunternehmen also, derzeit so viel Aufmerksamkeit erfahren, sei es Zeit, dass sich die Dinge ein wenig abkühlen.

"Die Leute sagen immer, ICOs seien großartig für Ethereum - schaut euch doch nur den Preis an -, aber das ist eine tickende Zeitbombe", so der Experte im Interview. Die Leute seien von der Option, schnell und einfach Geld zu verdienen, geblendet, so Hoskinson weiter.

Ether-Preis hat sich vervielfacht

Tatsächlich hat die starke Nachfrage nach Digitalwährungen und auch der Bedarf nach möglichen Beteiligungsoptionen an Unternehmen mit Blockchain-basiertem Geschäftsmodell gerade 2017 enorm Fahrt aufgenommen. Kryptowährungen wie Bitcoin haben nach einer Rally Rekordhöchststände erreicht, bevor die Kurse wieder massiv einbrachen. Auch Ether, die Digitalwährung, wie mit der Blockchain-Technologie Ethereum in Zusammenhang steht, hat in kurzer Zeit von 8 auf über 400 Dollar zugelegt - ist seitdem allerdings wieder massiv eingebrochen. Dennoch ist die Kryptowährung weiter deutlich teurer als zu ihrer Einführung - viele sehen langfristig durchaus noch deutlich Luft nach oben.

ICO-Hack zeigt Gefahren

Doch der Kryptowährungsmarkt ist alles andere als risikoarm. Viele Experten warnen vor einer Blase und glauben, dass diese über kurz oder lang platzen muss. Wie nervös die Märkte sind, zeigen aktuelle Ereignisse: Nach (falschen) Gerüchten um den Tod des Ethereum-Gründers Vitalik Buterin geriet der digitale Token massiv unter Druck.

Zum Wochenstart geriet dann das ICO von Coindash zum Desaster: Das Unternehmen hatte im Rahmen einer Crowdfunding-Kamapagne Geld für das weitere Wachstum einsammeln wollen - stattdessen hatten Hacker aber die virtuelle Geldadresse, an die Investoren ihre Ether schicken konnten, manipuliert - in nur 3 Minuten wurden Ether im Wert von sieben Millionen Dollar gestohlen.

Drohende Regulierung als Problem für den Kryptowährungsmarkt

Das alleine ist es aber nicht, was Ethereum-Co-Gründer Charles Hoskinson dazu veranlasst hat, eine düstere Prognose für den Kryptowährungsmarkt abzugeben. Die größte Bedrohung für digitale Tokens sieht der Experte in der drohenden Regulierung des Marktes. Er hält es für sehr wahrscheinlich, dass die unabhängige US-Regulierungsbehörde SEC, die sich das Krytowährungsspektakel derzeit noch von der Außenlinie anschaut, über kurz oder lang Digitalwährungen zu Wertpapieren erklären wird - die wiederum Regulierungspflichten unterliegen.

Startups, die Geld durch ICOs einnehmen, bieten häufig keine Schutzmaßnahmen, wie sie bei traditionellen Wertpapierverkäufen gefordert sind, so Hoskinson weiter. So prüften diese Unternehmen weder die Geldquellen noch die Anleger. In Zukunft könne dies zu einer Reihe von Klagen führen, nämlich dann, wenn die Käufer digitaler Münzen behaupten, über die Risiken ihres Investments nicht aufgeklärt gewesen zu sein. Die SEC würde dies verhindern wollen und den Markt entsprechend regulieren.

Damit würden zwei der entscheidendsten Merkmale im Kryptowährungshandel wegfallen: Anonymität und ein unregulierter Handel. Auf die Kurse dürfte sich dies negativ auswirken. Wenn Regulierungsbehörden tatsächlich aktiv werden, werden wohl zahlreiche Investoren den Markt verlassen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tomas Daliman / Shutterstock.com, Dorottya Mathe / Shutterstock.com, Alexander Kirch / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17530,0025
0,21
Japanischer Yen128,42750,0975
0,08
Pfundkurs0,91310,0019
0,21
Schweizer Franken1,13410,0050
0,44
Russischer Rubel69,44060,1783
0,26
Bitcoin3557,9556-97,8328
-2,68
Chinesischer Yuan7,84160,0150
0,19

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow leicht im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000