23.10.2017 22:54
Bewerten
(3)

Bitcoin auf Rekordrally - Warum fällt eigentlich Ethereum?

Zweistelliger Kurssturz: Bitcoin auf Rekordrally - Warum fällt eigentlich Ethereum? | Nachricht | finanzen.net
Zweistelliger Kurssturz
DRUCKEN
Während die Digitalwährung Bitcoin am Wochenende erstmals über 6.000 Dollar wert war und damit ihre Rekordrally weiter fortsetzt, reiben sich Ethereum-Anleger verwundert die Augen: Denn für die zweitgrößte Kryptowährung ging es in der letzten Woche zweistellig abwärts.
Im Windschatten von Bitcoin ist Ethereum nach Börsenwert zur Nummer 2 auf dem Kryptowährungsmarkt aufgestiegen. Viele Anleger setzten sogar auf eine mögliche Wachablösung an der Spitze. Doch in der letzten Woche ging Ethereum die Luft aus - während Bitcoin mit ausreichend Puste auf neue Rekorde schoss.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» buy/sell CFDs on Bitcoin at Plus500. Your Capital is at risk

Spekulieren auf den höchsten Gewinn

Bitcoin eilt von einem Hoch zum nächsten. Auch wenn Anleger nach dem neuerlichen Rekordhoch über 6.000 Dollar einige Gewinne mitnehmen: Der Aufwärtstrend scheint stabil, die Nachfrage bleibt unverändert hoch. Ethereum hat daneben keine gute Handelswoche hinter sich gebracht.

Zunächst dürften einige Anleger Gewinne mitgenommen haben, nachdem die Kryptowährung innerhalb eines Jahres 2.270 Prozent zugelegt hat. Denn die Luft nach oben wird langsam dünn. Darüber hinaus ist es nicht das erste Mal, dass der Kurs des digitalen Ether-Tokens zweistellig eingebrochen ist: Ether ist wie alle Kryptowährungen von großer Volatilität geprägt. Denn Digitalwährungen sind inzwischen Spielball von Spekulanten geworden: Die Hausse wird getrieben von Anlegern, die auf eine weitere Wertsteigerung setzen und hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt zu deutlich höheren Kursen verkaufen zu können. Das funktioniert allerdings nur solange, wie sich noch Anleger finden, die bereit sind, einzusteigen - weil sie sich ihrerseits noch Kurspotenzial erhoffen. Dreht die Stimmung, platzt die Blase, warnen Experten wie der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller oder BlackRock-Experte Richard Turnill.

Angesichts der Tatsache, dass Bitcoin ein Rekordhoch nach dem anderen markiert, dürften viele kurzfristig ausgerichtete Anleger das größere Potenzial in der Nummer 1 der Kryptowährungen sehen. Entsprechend ziehen sie ihr Kapital aus Ethereum und anderen Digitalwährungen ab und investieren stattdessen in Bitcoin.

Update macht Mining immer unattraktiver

Neben dem Erfolg des Konkurrenten Bitcoin hat Ethereum mit zusätzlichem Gegenwind zu kämpfen. Denn ein jüngstes Teilupdate mit dem Namen "Byzantium" sorgt dafür, dass Ethereum-Miner nun für das erfolgreiche Hinzufügen eines Blocks zur Blockchain statt wie bisher fünf nur noch drei Ether-Token bekommen. Das Ziel des Updates ist, mittelfristig den aktuellen "Proof-of-work"-Prozess, die Belohnung für erfolgreiches Mining mit Rechenleistung also, durch "Proof of stake" zu ersetzen - User, die in einen Smart Contract einzahlen, sollen dafür entsprechend ihrer Einlagesumme mit Ether-Token bezahlt werden.

Die so genannte "Hard Fork", ein Update, das eine Softwareversion schafft, die nicht abwärtskompatibel zu bestehenden Versionen ist und somit User ausschließt, die das Update nicht mitmachen, verlief verhältnismäßig unspektakulär. Dabei hatte sich nur wenig Widerstand gegen Byzantium geregt.

Zwei unterschiedliche Konzepte

Und dennoch: Seit dem Update fällt der Ethereum-Kurs. Zieht man allerdings in Betracht, wie stark der Ethereum-Kurs zuvor gestiegen ist, scheinen die jüngsten Kursabschläge nur marginal ins Gewicht zu fallen und lassen sich durch bessere kurzfristige Performance-Aussichten bei Bitcoin erklären. Denn obwohl sowohl Bitcoin als auch Ethereum auf der Blockchain basieren, verfolgen beide doch unterschiedliche Ansätze. Während der Bitcoin als Währung konzipiert wurde, liegt Ethereum ein anderer Gedanke zugrunde. Ethereum dient als Plattform, auf der zwei Parteien einen Vertrag eingehen können. Die Währung der Ethereum-Blockchain ist Ether - ein Äquivalent zum Bitcoin. Doch das Konzept von Ethereum geht darüber hinaus, so nutzen insbesondere Startups ICO-Prozesse für Crowdfunding-Kampagnen, um etwa streng geregelten Prozesse von Banken bei der Kapitalvergabe zu umgehen.

Während Bitcoin also eine digitale Bezahlrevolution anstrebt, will Ether eine komplette Technologie etablieren. Welche Investition vorzuziehen ist, hängt vom persönlichen Fokus ab.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, pedrosek / Shutterstock.com, Steve Heap / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19330,0082
0,69
Japanischer Yen133,05351,2535
0,95
Pfundkurs0,89470,0044
0,49
Schweizer Franken1,16870,0056
0,48
Russischer Rubel69,66540,4025
0,58
Bitcoin6888,4800-15,7300
-0,23
Chinesischer Yuan7,87170,0705
0,90

Heute im Fokus

ifo-Geschäftsklima auf Allzeithoch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen leicht im Plus -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- thyssenkrupp, Unilever, Bayer im Fokus

Elon Musks Boring Company verdiente 300.000 Dollar mit Cappies. Prognose gekappt: SLM-Aktie unter Druck. Morgan Stanley: Die Tesla-Aktie wird auf über 400 Dollar steigen - dann halbiert sich der Kurs. OSRAM-Konzernchef spricht über LED-Chips.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
Daimler AG710000
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100