21.01.2013 16:55

Senden
AM EUROPÄISCHEN AKTIENMARKT

Taktische ETF-Anleger setzen auf Korrektur


Taktisch orientierte Anleger börsengehandelter Fonds (ETF) haben in der vergangenen Woche auf eine Korrektur des europäischen Aktienmarktes gesetzt.

"Der deutsche Leitindex DAX und sein Pendant für die Eurozone, der EuroSTOXX 50, haben es auch in der Vorwoche nicht geschafft, wichtige Widerstandsmarken zu überwinden", ordnete der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart, Michael Görgens, die jüngste Kursentwicklung ein. Dies könne ein Grund dafür gewesen sein, warum kurzfristig orientiere Anleger bei diesen Märkten mit Short-ETFs auf fallende Kurse gesetzt hätten.

"Die generelle Stimmung für Aktien-ETFs blieb allerdings ungebrochen hoch", fuhr Görgens fort. Längerfristig orientierte Anleger nutzten bei europäischen Aktienmärkten die aktuellen Kurse weiterhin zum Einstieg. Und auch die Nachfrage nach börsengehandelten Fonds, die Amerika und die Schwellenländer abbilden, sei ungebrochen hoch geblieben.

Trendveränderungen hingegen habe es bei Rohstoffen und Anleihen gegeben. Bei Rohstoff-ETFs überwogen im Wochenverlauf wieder die Verkaufsaufträge der Anleger. Und auch wenn bei längerfristigen Anlegern Anleihen-Produkte weiterhin gefragt blieben, bauten einige taktische Investoren im Vergleich zur Vorwoche verstärkt neue Positionen in Short-ETFs auf und wetteten damit auf eine anhaltende Kursschwäche der Anleihenmärkte und damit auf weiter steigende Renditen./la/jha/

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Monkey Business Images / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige