19.11.2012 18:23
Bewerten
(0)

Langfristig orientierte ETF-Anleger gingen auf Nummer sicher

Analyse zu ETFs: Langfristig orientierte ETF-Anleger gingen auf Nummer sicher | Nachricht | finanzen.net
Analyse zu ETFs
Privatanleger börsengehandelter Indexfonds haben in der vergangenen Woche einen Teil ihrer Positionen geschlossen.
"Vor allem längerfristig orientierte Investoren wollten einer möglichen Ausdehnung der Korrektur entgehen", sagte am Montag Michael Görgens, Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart. Die Zuspitzung der Krise in Nahost, schlechte Unternehmensnachrichten wie etwa von dem Versorger Eon sowie das Unterschreiten charttechnisch wichtiger Marken hätten die Trends im Handel mit Indexfonds bestimmt. Der Umsatz lag bei etwas überdurchschnittlichen 98 Millionen Euro.

    "Die Talfahrt der Aktienkurse sorgte beim DAX zum Unterschreiten der Unterstützungszone um den Bereich von 7.100 Punkten", ließ Görgens das Marktgeschehen Revue passieren. Von Chartanlaysten sei das Reißen dieser Marke als Zeichen für weitere Kursabschläge gewertet worden. Zuvor hätten bereits die US-Indizes ihre 200-Tage-Linie nach unten durchstoßen. Auch dies gelte nach der Charttechnik als schlechtes Zeichen für die Marktverfassung.

   Taktisch orientierte Anleger hingegen hätten sich bei DAX und EuroSTOXX 50 uneinheitlich positioniert: "Ein Teil der Anleger ging nach der bereits eingetretenen Kursschwäche von einer technischen Gegenbewegung aus, währen der andere Teil auf anhaltend schwächere Notierungen setzte", sagte Görgens. Diese Investoren bevorzugen gehebelte ETFs, mit denen sie von kurzfristigen Veränderungen des Index überproportional profitieren können.

    Der Trend zum Positionsabbau war Görgens zufolge über diverse Anlageregionen und -klassen zu beobachten: "Selbst Rohstoff-ETFs wurden verkauft, obwohl sich diese noch relativ stabil im Gesamtumfeld behaupten konnten". Einen klaren Trend gab es dem ETF-Händler zufolge nur bei Anleihen. Diese seien mehrheitlich nachgefragt worden, nachdem in den Augen der Anleger eine anhaltende Kursschwäche bei Aktien zu einer erhöhten Nachfrage nach den Rentenpapieren als sicheren Hafen führen könnte.

/la/fat FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com, iStock

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730