04.02.2013 17:32
Bewerten
 (0)

Langfrist-ETF-Anleger setzen auf Europa und Amerika

Börse Frankfurt
Langfristig orientierte Anleger börsengehandelter Fonds haben in der vergangenen Woche trotz seitwärts laufender Aktienmärkte auf steigende Kurse gesetzt.
"Weiterhin fragten die privaten ETF-Anleger sowohl europäische (EuroSTOXX 50) als auch süd- und nordamerikanische Produkte (Dow Jones) nach", sagte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Montag. "Und auch börsengehandelte Fonds auf Schwellenländer-Aktienindizes wurden unverändert stark gekauft."

    Kurzfristig orientierte Anleger allerdings hätten mit ihren Short-Positionen nach dem Ausbleiben von Aufwärtsimpulsen auf eine Korrektur der Aktienmärkte gesetzt, fuhr Görgens fort. Statt deutlich zuzulegen, hätten viele internationale Aktienmärkte in der vergangenen Woche seitwärts tendiert. Dies galt jedoch nicht für den Nikkei 225, der auch in der vergangenen Woche weitere Gewinne verbuchte. Grund sei einmal mehr der schwächere Yen gewesen, der zum Euro sogar die Marke von 127 Yen ins Visier genommen habe.

    Bei den Rohstoff-ETFs blieb der Trend der Vorwoche Görgens zufolge erhalten. Damit habe es erneut mehr Käufe als Verkäufe gegeben.

   Bei Anleihen hingegen kam es zu einer Veränderung im Trendverhalten der Anleger. "Bei den längerfristig orientierten Anlegern schwenkte der Trend auf 'neutral'", sagte Görgens. Käufe und Verkäufe der Anleger hätten sich also per Saldo die Waage gehalten. Taktische Anleger setzten hingegen auf eine weitere Schwäche der Anleihenkurse und damit weiter anziehende Renditen. Über alle Sektoren hinweg habe der wöchentliche ETF-Umsatz mit einem Wert von circa 70 Millionen Euro etwa dem Jahresdurchschnitt entsprochen./la/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock, javarman / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?