04.02.2013 17:32
Bewerten
 (0)

Langfrist-ETF-Anleger setzen auf Europa und Amerika

Börse Frankfurt: Langfrist-ETF-Anleger setzen auf Europa und Amerika | Nachricht | finanzen.net
Börse Frankfurt
Langfristig orientierte Anleger börsengehandelter Fonds haben in der vergangenen Woche trotz seitwärts laufender Aktienmärkte auf steigende Kurse gesetzt.
"Weiterhin fragten die privaten ETF-Anleger sowohl europäische (EuroSTOXX 50) als auch süd- und nordamerikanische Produkte (Dow Jones) nach", sagte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Montag. "Und auch börsengehandelte Fonds auf Schwellenländer-Aktienindizes wurden unverändert stark gekauft."

    Kurzfristig orientierte Anleger allerdings hätten mit ihren Short-Positionen nach dem Ausbleiben von Aufwärtsimpulsen auf eine Korrektur der Aktienmärkte gesetzt, fuhr Görgens fort. Statt deutlich zuzulegen, hätten viele internationale Aktienmärkte in der vergangenen Woche seitwärts tendiert. Dies galt jedoch nicht für den Nikkei 225, der auch in der vergangenen Woche weitere Gewinne verbuchte. Grund sei einmal mehr der schwächere Yen gewesen, der zum Euro sogar die Marke von 127 Yen ins Visier genommen habe.

    Bei den Rohstoff-ETFs blieb der Trend der Vorwoche Görgens zufolge erhalten. Damit habe es erneut mehr Käufe als Verkäufe gegeben.

   Bei Anleihen hingegen kam es zu einer Veränderung im Trendverhalten der Anleger. "Bei den längerfristig orientierten Anlegern schwenkte der Trend auf 'neutral'", sagte Görgens. Käufe und Verkäufe der Anleger hätten sich also per Saldo die Waage gehalten. Taktische Anleger setzten hingegen auf eine weitere Schwäche der Anleihenkurse und damit weiter anziehende Renditen. Über alle Sektoren hinweg habe der wöchentliche ETF-Umsatz mit einem Wert von circa 70 Millionen Euro etwa dem Jahresdurchschnitt entsprochen./la/he

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: iStock, javarman / Shutterstock.com

ETF-Finder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400