02.07.2013 16:16
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: Euphorie geht anders (ETFs)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 2. Juli 2013. Tracker breiter Aktienindizes sind bei Anlegern beliebt, während Schwellenländer-ETFs aus den Portfolios fliegen. Auch im Bond-Bereich dominiert die Suche nach Sicherheit das Geschäft.

Die Erholung der Aktienmärkte in der vergangenen Woche hat den ETF-Handel belebt. "Im Vergleich zur Vorwoche ist das Volumen um 75 Prozent gestiegen. Das lag allerdings nicht an der Anzahl der Trades - die nahmen nur leicht zu - sondern vielmehr an dem Volumen der einzelnen Orders", berichtet Martina Schröttle aus dem Londoner Handelsraum der Commerzbank und spricht von einem leichten Kaufüberhang im Aktienbereich. "Vor allem der Dax sowie breite Indizes wie der MSCI World oder der S&P 500 sind gesucht", ergänzt die Market Makerin.

Jörg Sengfelder von Flow Traders in Amsterdam meldet zwar weiterhin einen leichten Abgabeüberhang bei Aktien-ETFs, kann aber auch eine Fokussierung der Anleger auf breite Indizes beobachten. "Gerade MSCI World-Tracker (WKN LYX0AG) waren in den zurückliegenden Handelstagen sehr gefragt, genauso wie Indexfonds, die den DAX (WKN 593393) oder den Stoxx Europe 600 (WKN 263530) abbilden", erklärt der Händler. Einen Ausstieg aus der Konsolidierungsphase der vergangenen Wochen markiert dies aus Sicht von Sengfelder aber noch nicht. "Die Portfolio-Manager scheinen dem Braten noch nicht zu trauen und warten auf ein eindeutiges Signal."

Gregor Hamme von der Unicredit bestätigt: "Investoren sind offenbar noch unsicher, ob es jetzt weiter hoch geht oder ob die Gewinne in der vergangenen Woche nur eine technische Gegenreaktion auf die vorangegangenen Verluste waren", meldet der Händler und berichtet von Umschichtungen von spezielleren Sektoren-ETFs in Tracker des breit aufgestellten Stoxx 600 (WKN DBX1A7). DAX-ETFs seien tendenziell auch eher gekauft worden, aber auf niedrigerem Niveau.

Die Deutsche Bank verzeichnet bei Euro Stoxx 50- und MSCI World-ETFs zwar auch vereinzelte Käufe. Insgesamt sei aber mehr zurückgekommen, berichtet Market Maker Sidi Kleefeld.

Kein Interesse an Emerging Markets

Tracker von Schwellenländer-Aktien sind bei Anlegern wie schon in den zurückliegenden Wochen eher unbeliebt. "Gerade der breitere MSCI Emerging Markets (WKNs DBX1EM, A0HGZT) kommt weiterhin deutlich zurück, aber auch regionalere Indizes wie der MSCI Brazil (WKN A0HG2M) oder der chinesische CSI 300 (WKN DBX0M2) werden abgestoßen", weiß Sengfelder. Eine Ausnahme bilde der türkische Aktienmarkt. "Hier kommen wieder einige Käufer zurück, wenn auch nicht übermäßig viele." Einen Kaufüberhang beobachtet Sengfelder etwa im iShares MSCI Turkey, der im Zuge der Unruhen und Proteste gegen die türkische Regierung zuletzt stark verkauft worden war.

Auch Kleefeld beobachtet weiterhin einen Abgabeüberhang bei Emerging Market-ETFs - allerdings sei das Volumen nicht mehr ganz so hoch wie in den zurückliegenden Wochen, ergänzt der Händler. "Außerdem werden vor allem die breiten Indizes wie der MSCI Emerging Markets verkauft, während bei smarteren Produkten wie dem iShares MSCI Emerging Markets Minimum Volatility UCITS ETF (WKN A1KB2B) oder dem iShares Emerging Markets Dividend UCITS ETF (WKN A1JXDN) durchaus auch einige Käufer im Markt sind."

Bundesanleihen hui, Hochzinsanleihen pfui

Eine klare Tendenz zeigt sich im Bond-Segment: Mündelsichere Anlagen sind gesucht, Hochzinspapiere und Corporate-Bonds stehen hingegen auf den Verkaufslisten. "Wir sehen einen klaren Kaufüberhang deutscher Staatsanleihen (WKN 628946) und US-Treasuries, während High-Yield Corporate Bonds (WKN A1C8QT) und Schwellenländeranleihen (WKNs A1JJTV, A0RFFT) in großem Stil zurückkommen", meldet Sengfelder.

Auch die Commerzbank spricht von regem Anlegerinteresse aneuropäischen Staatsanleihen (WKNs A0LGQD, A0J21A), genauso wie die Deutsche Bank. Kleefeld meldet etwa reges Interesse am db x-trackers II Eonia UCITS ETF (WKN DBX0AN) oder dem iShares eb.rexx Government Germany 1,5-2,5 (DE) (WKN 628947).

Laut Ciriaco Carrozino von der Unicredit war in der vergangenen Woche gar ein regelrechter Ausverkauf im Segment der Hochzins-Anleihen und Corporate Bonds zu beobachten. "Das restliche Geschäft im Rentensegment war dagegen eher ruhig", ergänzt der Market Maker.

Handel mit Branchen-ETFs uneinheitlich

Schröttle beobachte starke Abgaben in den zyklischen Branchen Automobilindustrie (WKN ETF061) und Technologie (WKN ETF076). Hamme verzeichnet zwar ebenfalls Rückflüsse im konjunktursensiblen Chemiesektor (WKN LYX0AY), weist aber darauf hin, dass kein eindeutiger Trends auszumachen sei. "Auch defensive Branchen wie Lebensmittel und Getränke (WKN LYX0AR) sowie Gesundheit (WKN LYX0AS) stehen auf den Verkaufslisten", meldet der Händler.

Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

© 2. Juli 2013/Karoline Kopp

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Suchen

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid stabil -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610