02.04.2013 15:15
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: Kaufargument Wachstum (ETFs)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 2. April 2013. Europäische Aktien sind die Verlierer der Zypernkrise, allen voran Banken- und Versicherungswerte. Anleger zieht es stattdessen an den US-amerikanischen und den japanischen Aktienmarkt.

Der Trend im ETF-Handel ist eindeutig: europäische Unternehmen werden gemieden, Japan und USA sind beliebt. "Angesichts der durch die Italienwahl und der Zypernrettung wieder aufgeflammten Schuldenkrise stehen europäische Indizes wie etwa der Euro Stoxx 50 (WKN 935927) aktuell auf der Abschussliste. Wenn investiert wird, dann dort, wo Wachstum ist - in Schwellenländern, den USA und Japan", fasst Sidi Kleefeld von der Deutschen Bank zusammen.

Daniele Sabato von Flow Traders in Amsterdam bestätigt: "Die Leute warten auf ein besseres Umfeld in Europa. Die Liquidität ist aber sehr hoch und muss angelegt werden. Davon profitiert der S&P500 (WKN 264388), genauso wie etwa der MSCI Japan (WKN A0DK60)." Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in den Büchern der Unicredit. "Die Leute bleiben auf der Verkaufsseite. Im Euro Stoxx 50 haben wir in der vergangenen Woche fast ausschließlich Abgaben gesehen, genauso wie im Dax und im MDAX", meldet Händler Gregor Hamme.

Anleger rüsten sich für DAX-Verluste

In den Orderbüchern der Commerzbank überwiegen die Abgaben im gesamten Aktienbereich aktuell leicht. Market Maker Andreas Bartels beobachtet aber deutliche Käufe von Anteilen Short-ETFs, die die Entwicklung des deutschen Leitindex invers abbilden (WKNs DBX1DS, ETF004).

Die Umsätze in der Osterwoche sind nach übereinstimmender Auskunft der Market Maker aktuell leicht unterdurchschnittlich. "Allerdings ist es nicht ganz so ruhig, wie man es für eine Osterwoche erwarten würde", merkt Kleefeld an. Die Commerzbank spricht von rund 8.500 ETF-Trades in der vergangenen Woche, verglichen mit einem längerfristigen Durchschnitt von rund 10.000 Trades wöchentlich.

Raus aus europäischen Banken

Unter den erneuten Turbulenzen im Euroraum leiden weiterhin die Bankenwerte, wie die Händler unisono berichten. Der Sektor mache mittlerweile gut die Hälfte des gesamten Umsatzes mit Branchen-ETFs aus, was bemerkenswert hoch sei, weiß Mohr einzuordnen. Ebenso eindeutig ist auch die Richtung: "Hier sehen wir fast nur noch Rückflüsse, etwa im ComStage ETF STOXX Europe 600 Banks (WKN ETF062) oder im iShares STOXX Europe 600 Banks (WKN A0F5UJ).

Neben Bankenwerten kommen auch die Versicherer unter die Räder, ergänzt Hamme und verbucht deutliche Abgaben im ETF STOXX Europe 600 Insurance von Lyxor. "Wenn Anleger in Aktien gehen, dann doch eher in defensiveren Sektoren, die etwas mehr Sicherheit bieten, etwa die wenig konjunkturabhängige Gesundheitsbranche (WKN LYX0AS)."

Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen rückläufig

Auch im Rentenbereich schlägt sich das veränderte Makroumfeld nieder: Nicht nur Staatsanleihen aus der Europeripherie, auch deutsche Bundesanleihen geraten zunehmend auf die Verkaufslisten der Investoren, wie einige Händler beobachten. "Deutsche Staatsanleihen über alle Laufzeiten (WKNs 628947, 628948, 628949) sind in den vergangenen Tagen zurückgekommen", meldet Bartels. Der meist gesuchte ETF im Rentensegment sei der ComStage ETF Commerzbank Bund-Future Double Short (WKN ETF563), der den Bund-Future zweifach gehebelt und invers abbildet.

Auch Ciriaco Carrozino von der Unicredit und Sabato von Flow Traders beobachten Verkäufe bei Indexfonds, die die Entwicklung deutscher Rentenindizes gekoppelt sind. (WKN DBX0HM). Aber auch riskantere Staatsanleihen der europäischen Peripherie (WKN A1C0B7) werden laut Sabato spätestens seit der Italienwahl wieder abgestoßen.

Ebenso wenig gefragt: Rohstoff-ETFs

Wie schon in der Vorwoche stehen ETFs mit Goldminenwerten, wie Sabato berichtet, weiter unter Abgabedruck. Die Schuldenkrise sei zwar noch immer nicht gelöst und die Risiken weiterhin hoch, der Status des Goldes als Krisenwährung scheint dennoch zunehmend zu bröckeln. "Nach den jüngsten Preisrückgängen könnte es allerdings sein, dass einige Anleger in den kommenden Wochen wieder zurückkommen", spekuliert Sabato.

Möchten Sie den ETF-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de /newsletter.

© 2. April 2013/Karoline Kopp

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013. Bringt Kia einen Tesla-Konkurrenten unters Volk?
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
BMW AG 519000
Zalando ZAL111
Siemens AG 723610