15.05.2012 17:00
Bewerten
 (0)

Substanzwerte gesucht

Börse Frankfurt: Substanzwerte gesucht | Nachricht | finanzen.net
Börse Frankfurt

Einige Feiertagsfreie Handelstage am Stück und aktive Anleger sorgten ETF-Händlern zufolge für steigende Handelsumsätze.

"Für das gegenwärtige Marktumfeld haben wir überdurchschnittlich viel zu tun", meldet Mark Schönbrodt von der DekaBank, der das Verhältnis von Käufen zu Verkäufen mit 60 zu 40 Prozent beziffert. Auf die schwachen Aktienmärkte zum Wochenbeginn reagierten ETF-Investoren mit einer gewissen Gelassenheit. "Massive Verkäufe sind ausgeblieben."

Mit einem Anteil von 83 Prozent gegenüber dem üblichen Durchschnitt von 75 Prozent stünden Aktien-ETFs im Anlegerfokus, wie Andreas Bartels von der Commerzbank berichtet. "Nach deutlichen Abflüssen im Vormonat steigt das verwaltete Vermögen insbesondere in DAX-ETFs seit Anfang Mai kontinuierlich wieder an." Die höheren Schwankungen an den Aktienmärkten stimulierten zudem das Interesse an Short-DAX-Trackern. Über alle Anlageklassen hinweg hielten sich Zu- und Abflüsse aber in etwa die Waage.

Hingegen spricht Bernardus Roelofs von einem Verkaufsüberhang im ETF-Handel der vergangenen fünf Handelstage. Der Händler von Flow Traders sieht im möglichen Austritt Griechenlands aus der Gemeinschaftswährung sowie in den Problemen spanischer Banken mit faulen Immobilienkrediten denkbare Ursachen.

Heimische Standardwerte gesucht

Roelofs

An den Dax (WKN ETFL01, ETF001, 593393) gekoppelte Indexfonds stehen gegenwärtig bei Anlegern im Mittelpunkt. Bartels und Schönbrodt sprechen von einem leichten Kaufüberhang. Per Saldo ins Depot der Investoren wanderten zudem Tracker auf den Nikkei 225 (WKN A0H08D) und den Euro Stoxx 50 (WKN 798328, 794357). ShortDAX-ETFs (WKN DBX1DS), die von fallenden Preisen profitieren, würden mal gekauft und mal abgegeben. "Im derzeitigen volatilen Marktumfeld sind zunehmend Anleger mit kürzerem Anlagehorizont präsent."

Ebenfalls auf fallende Kurse setzen Abnehmer von ETFs auf den S&P 500 Total Return Short Index (WKN DBX1AC), für den Roelofs tendenziell Zuflüsse registriert. Bei DAX- und Euro Stoxx 50-ETFs verbucht der Händler einen ausgewogenen Handel und von Indexfonds auf den MSCI EMU Small Cap (WKN A0F420), der Unternehmen mit kleiner Marktkapitalisierung und Sitz im Euroraum enthält, trennten sich Anleger eher.

Anleger meiden Emerging Markets-ETFs

Schwellenländer-ETFs rücken etwas in den Hintergrund. Schönbrodt und Roelofs berichten von Abgaben etwa in Trackern des MSCI Emerging Markets (WKNs A1JGBH, DBX1EM). Aus den Depots rausgekommen seien zudem ETFs auf den marktbreiten MSCI Asia (WKN LYX0AB). Hingegen spricht Bartels von einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Käufen und Verkäufen beim MSCI Emerging Markets (WKN A0HGZT). "Der Fokus liegt aber mehr auf Europa.".

Deutsche Bonds im Blick

Bartels

Um Festverzinsliches ist es insgesamt ruhiger geworden, wie Bartels bemerkt. "Mit 12 Prozent vom ETF-Umsatzvolumen der vergangenen Woche ist das Anlegerinteresse eher unterdurchschnittlich." Investoren interessierten sich etwa für deutsche Staatsanleihen (WKN A1JRDF) mit 1-3-jährigen Restlaufzeiten. Bartels spricht zudem von Käufen etwa bei ETFs auf den Deutsche Börse Eurogov Germany Index (WKN ETFL17), der die Performance für Deutsche Staatsanleihen nachbildet. "Einen vorderen Platz in der Umsatzstatistik nimmt ein Korb mit breit gestreuten Staatsanleihen aus entwickelten Märkten ein." Etwa legten Anleger sich Trackers des iShares Citigroup Global Government Bond (WKN A0RM43) eher ins Depot.

Geldmarkt-Fonds werden abgestoßen

Von Geldmarktfonds verabschiedeten sich Investoren in der vergangenen Handelswoche überwiegend. Verkauft worden seien laut Schönbrodt ETFs auf den ETFlab Deutsche Börse EuroGOV Germany Money Market (WKN ETFL22). Abgaben überwogen zudem bei Indexfonds auf den Eonia Total Return Index (WKN DBX0AN).

© 15. Mai 2012 / Iris Merker

Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

(END) Dow Jones Newswires

   May 15, 2012 10:30 ET (14:30 GMT)- - 10 30 AM EDT 05-15-12

15. Mai 2012. FRANKFURT (Börse Frankfurt)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Suchen

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610