15.07.2013 20:59

Senden
BÖRSE STUTTGART

Anleger kaufen nach Bernanke-Aussagen ETFs


Die beruhigenden Worte von US-Notenbankpräsident Ben Bernanke zur Geldpolitik haben die Privatanleger auch in der vergangenen Woche bei börsengehandelten Fonds (ETF) zugreifen lassen.

"Die Kernaussage war, dass das Geld zunächst einmal weiter billig bleibt", sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Montag. Vor kurzem hätten die Anleger noch befürchtet, dass die Ära der hochexpansiven Geldpolitik früher als gedacht enden könnte.

    Die Aussagen von Bernanke hätten sogar kurzfristig geholfen, die Sorgen über die Wirtschaft Chinas zu vergessen, sagte Görgens. Zuletzt hätten sich die Marktteilnehmer immer mehr Sorgen um faule Kredite im Bankensystem des riesigen Landes gemacht. Zudem habe es Befürchtungen gegeben, dass das Wirtschaftswachstum mehr und mehr an Dynamik verlieren könnte.

    Dank der Bernanke-Aussagen aber seien die Anleger in Stuttgart von einer weiter freundliche Tendenz an den Aktienmärkten ausgegangen. Insofern hätten in fast allen ETF-Kategorien die Käufe die Verkäufe überwogen. Der wöchentliche Umsatz habe zugelegt und bei überdurchschnittlichen 125 Millionen Euro gelegen.

    Einzig taktisch und kurzfristig orientierte Anleger nutzten die gestiegenen Kurse laut Görgens für einen Strategiewechsel und nahmen Gewinne in gehebelten Long-ETFs mit. Im Gegenzug hätten sie mit Short-ETFs auf wieder nachgebende Notierungen an den Aktienbörsen gesetzt./la/mis

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige