15.07.2013 20:59
Bewerten
 (0)

Anleger kaufen nach Bernanke-Aussagen ETFs

Börse Stuttgart
Die beruhigenden Worte von US-Notenbankpräsident Ben Bernanke zur Geldpolitik haben die Privatanleger auch in der vergangenen Woche bei börsengehandelten Fonds (ETF) zugreifen lassen.
"Die Kernaussage war, dass das Geld zunächst einmal weiter billig bleibt", sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Montag. Vor kurzem hätten die Anleger noch befürchtet, dass die Ära der hochexpansiven Geldpolitik früher als gedacht enden könnte.

    Die Aussagen von Bernanke hätten sogar kurzfristig geholfen, die Sorgen über die Wirtschaft Chinas zu vergessen, sagte Görgens. Zuletzt hätten sich die Marktteilnehmer immer mehr Sorgen um faule Kredite im Bankensystem des riesigen Landes gemacht. Zudem habe es Befürchtungen gegeben, dass das Wirtschaftswachstum mehr und mehr an Dynamik verlieren könnte.

    Dank der Bernanke-Aussagen aber seien die Anleger in Stuttgart von einer weiter freundliche Tendenz an den Aktienmärkten ausgegangen. Insofern hätten in fast allen ETF-Kategorien die Käufe die Verkäufe überwogen. Der wöchentliche Umsatz habe zugelegt und bei überdurchschnittlichen 125 Millionen Euro gelegen.

    Einzig taktisch und kurzfristig orientierte Anleger nutzten die gestiegenen Kurse laut Görgens für einen Strategiewechsel und nahmen Gewinne in gehebelten Long-ETFs mit. Im Gegenzug hätten sie mit Short-ETFs auf wieder nachgebende Notierungen an den Aktienbörsen gesetzt./la/mis

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?